Helmut Debus

Geschrieben von hedo holland am .

Liekut un anners rum
Helmut Debus ist einer der wenigen
plattdeutschen Liedpoeten
von Heute. Er ist Sänger und
Sprachkünstler und vor allem
Sänger seiner Seele, die im Plattdeutschen
verwurzelt ist.
Tief aus ihm kommt eine Liebe,
eine tiefe Art von Sehnsucht nach
erfülltem Leben, einem Impuls mit
Empfindsamkeit und Nachdenklichkeit,
die ihn dazu führt, Liebe,
Gefühl und Identität singbar zu
machen und in die Welt zu tragen.
Nicht plakativ und prophetisch,
mehr einfach, wahrhaftig, er selbst
und wie er lebt und plattdeutsch
fühlt.
Nicht viele können diese Tief und
Schönheit nachempfinden, weil sie
unser herrliches Plattdeutsch nicht
mehr so gut verstehen.
Durch seine Auftritte, seine Wirkung,
nahe an Ganzheit und Unschuldigkeit,
durch seine Haltung
strahlt er ein überzeugtes Selbstbewusstsein
aus, das berührt, das
heute kaum zu finden ist.
Die Texte seiner 19 LPs und CDs
und seines Liederbuches „Mien
plattdütsch Singbook“ ist er nahe
bei Klaus Groth und Fritz Reuter.
Auch wenn wir heute keine Zeitalter
der deutschen Heroen und
Dichterfürsten haben, haben wir
dennoch einen der großen Plattdeutschen
vor uns, der nun schon
seit über 30 Jahren auf der Bühne
steht.
Helmut kann mit der Gitarre fast
alles sagen. Zusammen mit seiner
Stimme und seinen Texten kann er
Stimmung und schöne Bilder mit
intensiver Hoffnung, Glück und
Liebe einfangen und gestalten und
den Hörern schenken.
Als ich ihn zu Anfang mit seinem
Lied hörte: „Gendarms nu hört mi
up!“, Da war er noch der Kämpfer
für eine bessere Welt und meinte,
wie viele von uns damals, mit
Liedern und Barrikaden die Welt
verbessern und den Raubtierkapitalismus
aufhalten zu können.
Heute singt er die leisen Lieder
, da Gewalt gegen Gewalt nicht
Frieden schaffen kann. Es gehört
mehr dazu. Und was ist das? Es
sind Liebe, Wahrhaftigkeit und
Vertrauen.
Wenn er bei den Lieder der neuen
CD auch eindringliche „Drums“
dabei hat, so werden die leisen
Töne von Helmut in einen Rhythmus
gebracht, der sie für Kopf und
Gefühl der Hörer eindringlicher
erscheinen lassen.
Mich persönlich würde die Stimme
allein mit einer nicht zu lauten
Klampfe eher berühren. Da ich
Innigkeit und poetische plattdeutsche
Sprache von Herzen mag,
vermag so ein Mitklang in mir, der
zu Gleichklang, Begreifen und
Eintracht führt, mich noch eher
entzünden.
Helmut macht kaum Werbung
für sich, hat keinen Rechner und
keine eigene Email-Anschrift. Wer
einen Auftritt des Meisters möchte,
für den ist es schon gut, wer er
ihm per Briefpost schreibt oder
ihn anruft.
Der nächste Solo-Auftirtt ist in der
Galerie Unikat in Hamburg Volksdorf
am 26. Februar 2016.
hedo holland