Waldzither - Workshops

Geschrieben von hedo holland am .

Waldzither-Workshops

Jochen Riemer aus Elmshorn ist Waldzithermeister und -Lehrer. Neben der Concertina ist die Waldzither sein Lieblingsinstrument.

Jochen bracht uns die Waldzither nahe, indem er nicht wie bei Workshops üblich  ein paar Griffe paukte, sonder indem er uns seine Klangmöglichkeiten zeigte, mit uns ausprobierte und die Teilnehmer zum Experimentieren führte.

Wir waren ein bunter Haufen von Anfsängern, von Langsamlernern, von Begabten. Brian nahm die Waldzither in die Hand, erfand besondere Griffe und zauberte gleich wunterbare Tonfolgen.

Jochen brachte uns dann zum Staunen und zeigte uns, wie mit einfachen Griffen leicht Klangeffekte zu erzielen sind. Da die Waldzither auf „C“ gestimmt ist, ergibt sich das leichter als bei der Gitarre.

Für den Einzelgesang mit Waldzither ergeben sich gute Möglichkeitn und für die Waldzitherbegleitung, wenn Gitarren dabei sind,

gibt es zusätzliche Klangerlebnisse. Hinzu kommt, dass die Waldzither handlich ist und wie ein ganzes Orchester klingt.

Noch sind Waldzithern auf dem Markt antiquarisch gut zu bekommen, da vor Nazizeiten viele Wandervögel Waldzither spielten, nun zumeist nicht mehr leben, und die Nachfolger die Instrumente nicht spielen können und auf den Markt schmeißen.

Gebaut werde die Waldzithern auch wieder, jedoch zu so hohen Preisen, dass ein Käufer schon tief in die Tasche greifen muss. Es gibt aber wieder Saiten und Spanntechniken wieder gut zu kaufen. 

Die Band „Hipp“ hat sich der Waldzither besonders angenommen und auch ein zeitgemäßes Lehrherft herausgebracht. Das Lehrheft und die CD der Band sind für Interessierte sehr zu empfehlen.

In Thüringen gibt es mittlerweile wieder den Verein „Freunde der Waldzither“, der jährlich ein großes Treffen veranstaltet und einlädt. 

Früher wurde die Waldzither besonders von Wandervögel wegen der drei großen Vorzüge gespielt: 1. Leicht transportabel, 2. Leicht zu spielen, 3. Klang wie ein Orchster. Und es wurden enorme Mengen gebaut. 

Speziell gab es die „Hamburger Waldzither“, auch „Schinkenknochen“ genannt mit der besonderen Böhmtechnik. Auch diese Technik ist wieder zu haben. 

Wir wollen gern weitere Workshops mit Jochen bei unseren Frühjahrs- und Herbsttreffen durchführen und regen alle Waldzitherfreunde an, zu unseren Treffen zu kommen und gemeinsam auch Singen und Konzerte mit Waldzither durchzuführen. Jochen und ich können auch eisnige Waldzithern zum Üben für „Neue“ stellen.