Jugendbewegung

Geschrieben von hedo holland am .

Für „Jugendbewegung ist eine Definition nötig. Kann sie so lauten?: Jugendbewegt sind junge Menschen bis über 80, die sich Ziele geben, entsprechend intensiv zu leben, frei von Ideologien, Verbänden, Parteien. Erwachsenen und die gruppenbildend ansteckend auf andere Jugendliche wirken.

Ist es sakrosankt zu fragen, was heute jugendbewegt sei? Einerseits vielleicht noch immer einiges in den Bünden heute. Sindderart altersspezifische Zielsetzungen überholt? Soziogoisch gesehen gibt es auch andere Jugendbewegungen, als die sogenannte „Deutsche Jugendbewegung“.

Bündisch

Die „jungen Bünde“ in unserem Land, wie sie sich selbst nennen, werden oft als „bündisch“ bezeichnet. Das ist der Begriff, mit dem sie sich zur Weimarer Zeit nannten. Damals hatte die Bünde vielfach drei Merkmale, die ich heute nicht sehe:

  1. Sie hatten in der Gesellschaft eine überregionale Bedeutung.
  2. Sie waren nach dem Führerprinzip aufgebaut und etwas militant.
  3. Sie waren zumeist deutsch-national

Bei den Nazis und in der DDR war die Bündische Jugend verboten

Junge Bünde

Heute haben die jungen Bünde nur teils regionale Bedeutung. Militant und deutsch – national sind sie nicht. Bünde die deutsch-national oder parteiideologisch festgelegt sind, werden von den freien, jungen Bünden abgelehnt. Klar religiös ausgerichtete Gruppen gehören nur am Rande dazu. Fast alle jungen Bünde lehnen nicht nur Partei-, sondern auch Kirchenbindungen ab. Mehrere Bünde verzichten sogar auf Zuwendungen des Staates. Die Gesetze der BRD werden jedoch im allgemeinen akzeptiert. Ein Adjektiv für „Junge Bünde“ gibt es noch nicht.

Bei den jungen Bünden gibt es

  1. Jugendbünde, bei denen im allgemeinen mit 27 Jahren die Mitgliedschaft endet.
  2. Es gibt Lebensbünde, bei denen Mitgliedschaft lebenslang möglich ist
  3. Es gibt geschlechtsspezifische Jungen- oder Mädchenbünde.

Zahlenmäßig wachsen die Bünde, bei denen Ältere Mitglied sein können.. Die Bezeichnung Jugendbünde wurde zuerst durch die Definition „Jugend bis 27“ ausgehöhlt, dann wurden Ältere akzeptiert, die Führungsaufgaben haben. Ältere werden nun zumeist nicht mehr ausgeschlossen, sondern gehören direkt oder indirekt weiter dazu, in den Wandervogelbünden vielfach als „Eufrat“ (Eltern- und Freundesrat), bei freien Pfadfinder als Altpfadfinder.


Schwarzzeltvölker und Jugendbewegte

In jedem Wandervogel steckt ein Meister.

Wir als Wandervogelbund gehören zu den Bünden der Jugendbewegung, die schwarze Kohten oder Jurten haben und damit zu den Schwarzzeltvölkern gehören. Auch wir lieben unsere Kohten und Jurten und nutzen sie gern zu Stärkung unserer Gemeinschaften. Alle Wandervögel bei uns gehören durch unseren Bund zu den „Jugendbewegten“, gleich welchen altern. Einmal Wandervogel heißt für uns immer Wandervogel. Wir sind in unserem jugendbewegten Bund einander verbunden. Unser Gesetz, das eigene Leben täglich selbst zu gestalten und in Gemeinschaft zu stärken, stellt uns vor eine Aufgabe, die uns selbständig und durchsetzungsfähig macht. Diese Fähigkeiten stellen wir auch in den Dienst unseres Wandervogelbundes. In jedem Wandervogel steckt ein Meister.

Wir zählen uns zu den Bünden der deutschen Jugendbewegung und als Nachfolgebund des großen "Wandervogel e.V.", der sich mit Pfadfindern zur Deutschen Freischar zusammenschloss und 1934 verboten wurde. Nach 1945 wurde er nur in wenigen Teilen der Bundesrepublik neu belebt. Einige alte Herren hatten den Namen reserviert und konnten sich nicht entschließen, ihn den jungen Gruppen zu vermachen, dadurch war eine Wiedergründung für uns erst 1998 möglich, als sie verstorben waren, und unser Name rechtlich wieder frei war. In der DDR war der Wandervogel noch immer verboten.

Nun haben wir Mitglieder in fast allen Bundesländern außer in Sachsen, Berlin, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. In den Bundesländern wohnen verstreut Einzelne, von denen einige auch Ansprechpartner sind. Wir haben auch Mitlgieder in Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Freunde in USA und Schweden. Neuinteressierte melden sich am besten in unserer Bundesleitstelle in Lüttenmark, Mecklenburg (ca. 50km östlich vom hamburger Stadtrand). Autobahnabfahrt Zarrentin, Bahnhof Schwanheide (zwischen Büchen und Boizenburg). Telefon: 038842-21888.

2013 feiern wir den hundertsten Geburtstag unseres alten Bundes. Ebenfalls ist 2013 den 100. Geburtstag des großen Festes auf dem Hohen  Meißner, bei dem die Meißnerformel entstand, die bis heute in modifizeirter Form von jedem unserer Bundesmitlgieder als Leitspruch akzeptiert wird.