FAHRRADWEG B 195. - Offener Brief - 2010. Stand 25.3.21

Geschrieben von hedo holland am .

Antrag für das Infrastrukturprogramm des Landes MV

Radweg B 195 – Lückenschließung zwischen Gallin und Gresse

Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Verbesserung der Infrastruktur der Landkreise wird das landeseigene Konjunkturprogramm aufgelegt, mit dem die Kommunen Finanzierungsmittel erhalten. Lt. Meldung der SVZ 10.02.09 werden Kommunen aufgefordert, entsprechende Anträge zu stellen. Zitat: Es wäre schön, wenn möglichst viele dieser Mittel zur Verbesserung unserer Infrastruktur in den Landkreis fließen. Bis zum 31.03. müssen die Anträge bei der Landesregierung vorliegen. (siehe Anlage)

Seit 2005 besteht der von uns gestellte und den Gemeinden befürwortete Antrag, diesen Fahrradweg zu bauen.

Mit dem Fahrradweg wird die Rad- und Fußgängerverbindung zwischen Boizenburg und Zarrentin hergestellt. Er soll auch Infrastruktur für Tourismus fördern. Trotz Zusage ist der Bau bisher nicht erfolgt.

Die Bundesstraße wird besonders durch den Schwerlastverkehr überdurchschnittlich belastet. Hinzu kommt, dass die Straßenbreite nicht ausreicht. Die Straße ist schmal und kurvenreich, so dass das Benutzen der Straße für Fußgänger und Radfahrer lebensgefährlich ist. Weil die Straße so schmal ist, ist der weiße Mittelstreifen entfernt worden. Viele Unfälle sind schon passiert. Wenn der Fahrradweg gebaut worden ist, wird die Situation für Fußgänger und Fahrradfahrer erheblich besser sein. Alternativen zu dieser Straße gibt es nicht.

Die untragbare Situation ist seit langem bekannt, und der geplante Rad- und Fußweg ist noch immer nicht gebaut worden.

Kinder, die mit dem Rad zur Schule fahren wollen oder an Sport- und Kulturveranstaltungen teilnehmen wollen, sind davon abgeschnitten und benachteiligt. Alle, die einkaufen oder ins Nachbardorf müssen, haben ohne Auto keine Chance.

Deshalb beantragen wir mit Nachdruck, diesen unhaltbaren Missstand der allgemeinen Gefährdung für alle Bürger endlich zu beseitigen und mit dem Bau des des Rad- und Fußweges schnellstmöglich in die Tat umzusetzen.

Dürfen wir umgehend um Antwort auf diesen Antrag bitten und uns den gegenwärtigen Stand mitzuteilen.

Mit freundlichen Grüßen

Antragsteller:

Nabu – Kreisverband Ludwigslust e.V.,
Grünes Band schönes Boizetal e.V.
wandervogel e.v. Boizetanzkreis

i. A. Monika Holland-Malchow und Detlef Hedo Holland

Verteiler: Landes-Regierung, Ministerien, Kommunalaufsicht, Landrat, Gemeinden, Ämter Boizenburg, Zarrentin, SVZ, Boize-Express, Bürger

Anlagen: Unterschriftenliste und Zeitungsartikel

REALISIERUNG 2020 - 2021. Trotz unserer Freude müssen wir kritisieren. 

2010 wurde mit dem Bau von Teilstrecken begonnen. Bäume der Wälder in einer Briefe von ca. 6 m wurden deshalb abgeholzt. Ich freue mich, dass zumindest Teile des Fahrradweges nun endlich nach 15 Jahren realisiert werden. Die Briefe des Abholzens ist jedoch weit übertrieben. Etwas mehr Augenmaß hätte sicher geholfen und auch die Breite des Fahrradwegs mit 1,5 m ist für die nächsten 20 Jahre etwas übertrieben. Wenn für LKWs der weiße Mittelstreifen weggelassen werden muss, dann hätte auch hier mit einem Sonderantrag sicher Geld gespart werden können und gleichzeitig Baumabholzung verringert werden können. Umweltbewusstsein muss auch bei Baubehörden langsam Standard werden. Das Argument, dieWurzeln würden den Fahrradweg zerstören, zieht nicht. Es gibt preisgünstige, nachhaltige und umweltschonende Methoden, Fahrradwege zu bauen,  lange halten und dem Wurzelwerk widerstehen. hedo und monija