TEESTUBENGESPRÄCHE "Hochhaus & Jurte"

Geschrieben von wv am . Veröffentlicht in TEESTUBENGESPRÄCHE


582F3FFF-F674-46CF-9791-EC8D318748D9_1_105_c.jpeg

TEESTUBENGESPRÄCHE 

Auf Fahrt, beim Wandern, beim Fest wird viel über Allgemeines und Gemeinsames gesprochen, manchmal beim Wandern über Privates, über Träume, Ziele. In der Teestubenrunde - sei es nun in der Jurte oder am Kamin oder bei Kerzenlicht im Gruppenraum gibt es gezielte Gespräche zu angenehmen und unangenehmen Themen, Vorwärtsgedanken, Lieder und Liederhefte, Fahrtenerlebnisse und Konsequenzen,Gespräche über andere und über uns. Das bringt uns einander näher, öffnet uns, oft mit überraschenden Gedanken, Ansichten und Erfahrungen.

GEDANKEN AM FEUER IN DER TEESTUBE. 

 Wenn wir uns ums Feuer versammeln, fragen wir uns heute viel zu wenig nach dem Sinn, dem Sinn unseres Lebens, unserer Arbeit, unseres Zusammenkommens, unseres Bundes. Dass wohl fast jeder von uns sich Freude, Freunde und gute Lieder wünscht, ist klar. Dass das Feuer hell und rauchfrei sein soll auch. Weshalb wir in unserem Kreis zusammen kommen, ist vielen weniger klar. Weshalb wir uns verbündigt haben, wird von vielen unterschiedlich oder gar nicht bedacht.

Wegen unserer schönen Feste, wegen der herrlichen Natur beim Rabenhof, wegen des Singens, Tanzens, Musizierens, der Fahrten mit Menschen die wir mögen? Unseren Protest gegen Unmenschlichkeit und Naturzerstörung? 

Als ich 18 war in meiner Horte, stellten wir uns Fragen über den Sinn unseres Lebens. Wir lebten in Trümmen Hamburgs, zumeist in ärmlichen Verhältnissen und wollten raus in die Natur und die Welt Kennenlernen, um Erfahrungen zu sammel und uns zu stärken durch Lernen, Sport und gegenseitige Anregungen, gemeinsam das Abi nachholen und viel mehr. Dieses Lernen und Rausfahren habe ich lebenslang beibehalten, möglichst nicht allein, gern in Gemeinschaft. Das hat mir geholfen und mich geprägt. Ehrlich mit mir selbst umzugehen, frei sprechen zu lernen, mich durchzusetzen und mir neue Wege zu erschließen habe ich viele Jahre geübt und darin eine Art Meisterschaft erlangt.

So bin ich mit meinem 2. Beruf Lehrer geworden und auch Schreiber, um meine Erkenntnisse, Erfahrungen und Freuden weiterzugeben. Als Lehrer bis zur 10. Klasse war es mir am wichtigsten, Schüller dazu anzuregen, zu erkennen, was ihnen liegt, und was sie am liebsten machen wollen.

Je älter ich wurde, desto mehr wurde mir deutlich, dass die Begegnungen mit jugendbewegten Menschen mich weiter bringt und nicht einrosten lässt.  Und dass die freiheitliche Einstellung zu Wahrhaftigkeit und Verantwortung frei von Ideologien im Wandervogel eine so freie, offene und lernfördernde Möglichkeit ist, wie ich sie sonst in Deutschland selten gefunden habe. Deshalb liegt mir auch daran, als Lehrer dabei mitzuwirken, dass der Wandervogel und sein Milieu drumrum wieder stärker werden, dass der Wandervogel sich wieder mehr organisiert und stärker wird.

Stärker wird aus freier Erkenntnis der Einzelnen, der Engagierten, nicht nur das Wandern, und die kulturellen Spezialitäten des Bundes, sondern auch den Bund zu fordern und zu fördern. Dazu das Engagement für Freiheit, Mitmenschlichkeit und Natur-Kultur anzunehmen. Gedanklich gibt es bei vielen Älteren im Wandervogel Einigkeit.  Konkret für Aktionen, Werbung, Neuorganisation ist im Wandervogel viel zu tun. Das ist für mich ein Weg in die Zukunft für meine Familie, meine Freunde und nahestehende Gruppen.

ERZÄHLEN +BER EIGENE GEDANKEN ZUM LEBEN

Mit leidenschaftlichen Erzählungen über den Sinn unseres Tuns gewinnen wir. Unsere Leidenschaft und der erkannte Sinn überzeugen. Und sie bringen uns zuerst Wandervögel und dann unser Freunde und ähnlich Denkende und Agierende dazu, unserem Bund zuzustimmen, ihn freundlich zu betrachten oder gar selbst mitzumachen und sich einzubringen, selbst zu Tätern, Machern zu werden über das Mitmachen, Mitlaufen hinaus.

So werden auch Jüngere zu uns stoßen, die unsere freiheitliche Art zu denken, zu wandern, zu handeln anziehend finden und zu schätzen wissen.Idee und Leidenschaft sind das Ausschlaggebende. Freiheit und Selbstbestimmung sind die Leitmotive.

Sinn 2

Idee und Leidenschaft, Freiheit und Selbstbestimmung erklären auch, weshalb Nazis und DDR-Regime den Wandervogel verboten und verfolgten.

Die Skepsis über alles Weltverbessern können Diktaturen und Einheitsparteien nicht ab. Sie meinen die Wahrheit mit Löffeln gefressen zu haben und fordern ihren Absolutismus mit Gewalt und unmenschlich ein. Das ist nicht unsere Sache.

Wir wissen, dass Wahrheiten sich ständig ändern und im Fluss sind . Panta rei – Alles fließt. Sowohl die Natur, das Denken, die Weltsicht.

Deshalb wird es immer Menschen geben, die Totalitäten ablehnen, wie sie enges denken nicht mögen, weil sie stets hinzulernen wollen.

Und unsere Freude wird es immer sein, wenn unsere Art der freiheitsliebenden natur- und kulturbezognen Skepsis sich in fröhlicher Gemeinschaft „Wandervögel“ zu nennen, unseren Bund zu unterstützen, zu fördern und weiter zu bringen in gemeinsamem, freundschaftlichem Ringen.

Lieder, Gespräche, Tagen gegen Enge und Blockieren für Freiheit, Naturkultur und Menschlichkeit gibt es bei uns. Argumente, nicht nur Behauptungen, für Meinung einzustehen, zu streiten. Wandervögel und Folkfreunde sind deshalb sehr ähnlich. Das gilt für Jugendliche, Studenten, Eltern und ältere Wandervögel.

Keine moralisauren Vorschriften und Gesetze

Wachsende Erfahrungen und Methoden statt zu starker, fundamentalistischer Regeln.

Früher predigte man im Bund für „rein bleiben und reif werden“, für Enthaltsamkeit, Abhärtung und Mönchsleben, für Sparsamkeit und Geldverachtung, für Heimattreue und Wehrpflicht mit Kadavergehorsam, für Kluftzwang und Geschlechtertrennung. Das ist lange vorbei.

Statt national denken wir weltweit (Wie unsere Fahrten und LiederI) und mitmenschlich, statt Enge für Grenzenlosigkeit und Weltheimat, statt Rassismus Mitmenschlichkeit, statt festklammender Treue für Überzeugung und Entwicklung, statt Sparsamkeit und Geiz für überlegte und vernünftige Einstellung zum Konsum, statt Militarismus für Bürger in Uniform, statt Heimatfahrten die Welt kennenlernen, neben Romantik einen Realismus wandelnder Gegebenheiten, statt Fronarbeit erfüllten Beruf mit Möglichkeiten freier Entwicklung.

Gründungseltern und Inspiratoren des Wandervogels

Ab 1898 Karl Fischer: Wandern und Raus in die Natur (aus Berlin-Steglitz)

1905 Der Name „Wandervogel“

1912 Schirrmann & Münter: Gründung der Jugendherbergen

1913 Zusammenschluss zum Wandervogel e.V.

1913 Meißnertreffen und Meißnerformel

1920 Rudolstadt als Zentrale, Schriften, Liederblätter

1928 Zusammenschluss zur Deutschen Freischar zusammen mit Pfadfindern.

1933 Verbot durch Nazis, Gegen Nazis Geschwister Scho9ll, tusk, Edelweißpiraten

1945 Neuaufbau

1962 Gollwitzer: Lahmes Wandergeflügel, gegen Atom

1988 Freiheitliche Entwicklung, Umwelt, Wohlstandskritik

1989 Wiedergründung des Wandervogel e.V. NaturKultur, Freiheit, Folklore, Öko, Frieden, Lebensbund

2013 100 Jahre WV, Überarbeitete Meißnerformel

2018 Zusammenarbeit und Korrespondenz mit anderen Bünden, Denken für die Menschheit, lebendiger, ständiger Prozess der Ideen des Bundes

Schrecken WANDERVÖGEL? Neue ab?

Technikskepsis entstand aus der Sorge um die Erde und wurde besonders durch die Ausbreitung der Atomkraft gefördert.  Sie wandelte sich zu einer kritischen Techniknutzung.

Moralisierend und totalisierend gewinnen wir kaum Menschen. Anregen zum Hinterfragen der Mechanismen für eine bessere Welt ist besser.

Die Antimoderne gegen Mode- und Konsumtrends hat ihre Grenzen. Es ist das Profil durch Aushandlungsprozesse der Nuancen in Frage zu stellen und einen entwicklungsfähigen Stil zu entwickeln.

Wir sind nicht technikskeptisch, moralisierend und antimodern, sondern der Zukunft zugewandt, mit Freude und Freundschaft im Wandervogel, freuen uns auf Neue, Interessierte,Mitmachende. Und die besten Erfahrungen aus unserer Geschichte nehmen wir außerdem mit.

Sinn 3 -  Wozu Wandervogel sein?

Wenn ein Menschen Wandervogel sein möchte, stellt er sich Fragen. Hilfreich unterstützend wäre, wenn Du dazu einen Bericht von Dir schreiben würdest, wie und weshalb Du Wandervogel geworden bist.

Ich selbst hatte das Glück, gleich in eine Wandervogelfamilie hinein geboren zu werden, und als Wandervogel aufzuwachsen.

Älter dann habe ich über den Sinn nachgedacht, mich umgesehen und kaum andere Gruppierungen und Denkgruppen gefunden, die mir so viel hätten geben können, wie eine freiheitliche Wandervogelgruppe.Freiheit, Freundschaft, Naturliebe, gelebte Kultur, Wandern, singen, tanzen, Gespräche, Gemeinschaft, Weiterdenken für Kinder, Völker und Zukunft.

Auch Wohnen, kaufen essen feiern, bauen, denken gehören dazu und haben zusammen eine eigene Qualität – weniger mit Mode, sondern mehr mit eigenem Gespür und Geschmacksbildung.

Ein Bund braucht für Sinngebung auch Freundschaft, fruchtbare Treffen, gutes Ambiente, eine eigene Kultur, gute Information. Und das mit guten Geschichten, Erzählungen und Denkansätzen. Das ist auch gut für die Neuen, jung und alt.

Am wichtigsten für die Sinnstiftung sind gemeinsame Erlebnisse. Und davon haben wir in unserem Bund zu wenig. Auch Jugendgruppen fehlen uns noch immer.

Eiladungen zu freudebringenden Treffen, Festen und Fahrten von Wandervögeln aus verschiedenen Regionen können das unterstützen. Das hoffen wir zu schaffen.

 Mit unserem freien Ansatz für NaturKultur und bei der guten Atmosphäre unseres Bundes haben wir dazu auch gute Chancen, solche neuen Treffpunkte aufzubauen und aktive, neue Wandervögel zu gewinnen.

 Hochhaus + Kohte - Emblem - wv-a.jpg    .  P1010088.JPG.  miteinander_solidarität_Mühle-Vierhandfassung.jpgLu-Treppe.gif

Hochhaus & Jurte -Teestubengespräche rund um die Welt, die NaturKultur für unsere Leser und Wandervögel in aller Welt

TEESTUBENGESPRÄCHE 3

Es ist schon verrückt. Wir sitzen beieinander bei Kerzenschein, und die Gedanken
purzeln nur so, das Brainstorming fallt weg, gute Vorschläge kommen von selbst. Hieße
es nicht besser "Tschaistube"?
Allen ist klar: Die bewährte Struktur bleibt. Die Bonbons der Vorschläge werden wie
auf einer Perlenkette inszeniert. Ein paar begnadete Intendanten haben wir, freuen uns
auf weitere. Wer es geschafft hat, im egoistischen BR-Moloch zum Wandervogel
heranzureifen, mitmachen und sich einbringen will, ist eingeladen einfach anzurufen.
Die Jurtenkultur, die Wandervogel-Olympiade, das Feuersingen, die Elbrabenbigband,
die Festtafel, den Morgenkreis, das Allspeel, das Einladen, das Gewinnen mehr
Jüngerer, die Liedersammlungen, die Wanderkultur. Das alles naturnah mit
Gastfreundschaft und Freude ohne Nazis.
Es ist gemütlich in der Jurte mit Lampions über uns am Feuer. Die Ersten melden sich
schon zum Wandervogelmaien an. Einfach so zwischen den Liedem. Und dann
purzeln die Gedanken. Tanzmeister sind Annette und Karin aus Holland. Das ist schon
klar.
Und diesmal spielen außer Elbraben-Spontanbigband auch noch „Die Wandervögel"
aus Wien. Die sind so gut, dass es sich lohnt sie vorher mal im Intemet anzuhören.
monija bietet wieder einen Blumen- und Kräuter-Gartenspaziergang an. Ob es
wohl wieder ein so schöner Maibaum wird, wie er zum Herbst als Erntebaum von Ulrike
gestaltet wurde?
Ja, zum Vorbereiten könnten ein paar mehr kommen, vom Sonntag an vorher. Wer
das wohl sein wird. Oli meldete sich gleich.


Die Wandervogel-Olympiade wird wohl wieder bernie leiten. Fürs Chorsingen hat sich bobli
gemeldet. Und das Ukulelespiel machen vielleicht jutta und annek gemeinsam?
Und Neue? Da fragen wir alle, die sich frühzeitig anmelden, wen sie gem mitbringen
möchten an Sängern, Musikanten, Tanzmeistem und intensiven Mitmachern.
Das Anleiten der Musikanten für die Tanzmusiken macht auch bobli. Die Tanzmappe
liegt schon vor. Wer sie noch nicht hat und sich anmeldet, dem schicken wir sie vorher
zu. Am bestens fordere sie gleich gratis an.
An Instrumenten fehlen uns meist Blasinstrumente von Querflöten bis Sax und
Klarinette. Dann fetzt die Musik desto mehr. Das Feuer war runter gebrannt. die Glut beleuchtete uns. Wir sangen viele neue Waldweihnachtslieder, die Klampfen brummten. Gemütlichkeit lag in der Luft.

Diese Gespräche gab es in der Nacht von Freitag auf Sonnabend vor der Waldweihnacht. Während die Lampions sich in der Feuerwärme wiegten.

Unser erstes der drei Bundestreffen 2019 hat einige Riesenüberraschungen. Die Band „Die Wandervögel“ aus Österreich ist zu Gast, macht bei uns mit und hat zwei Auftritte. Neben den Elbraben spielen auch mehrere Musikanten auf Absprache oder einzeln.

Die Anmeldung hat wie in den Vorjahren am 1.1. begonnen. Wir begrenzen die Zahl auf 60 Teilnehmer. Und bitten um frühzeitige Anmeldung und wünschen jedem, der mitmacht viel Freude. Bestell das Greifenheft und das Musikheft am besten frühzeitig zum Üben. Und besprich mit uns

Auch während der Coronazeit gibt es Teestubengespräche zu Haus und in der Jurte, zu Zweit, zu Dritt, sorgsam erprobt.

Einige der Themen hast Du in unserer digitalen Wandervogelzeitschrift NaturKultur sicher schon gelesen. Wir bringen selbst Themen ein. Teils machen wir auch Gespräche über die Zukunft, Identitätsfindung und Persönlichkeitsentwicklung per Telefon, nicht per Mail. Am Wandervogelbund und an Teestubengesprächen Interessierte können sich gern melden, wenn sie etwas zu sagen haben. wandervogel e.v., Rabenhof, 19258 Lüttenmark - Mecklenburg, Leisterförder Str. 23.

Grafiken etc. 3.jpegIMG_3007 Kopie.jpeg250Atti-HornP1000211.JPGFeuertschaibechertroll.gifFeuerkreis2-neg Kopie.jpg  IMG_3502_Kopie_2.JPG

TEESTUBENKULTUR UND IHR SINN            6.12.2020

Im Bund der Wandervögel, in dem auch Erwachsene sich verwirklichen, gibt es neben der Festtafel, der Vortragsrunde der Feuersänger, des Musikkreises der Elbraben, des Tanzkreises der Rabentänzer, des Rundgesangs auch die Teestubenrunde mit der Tschaizeremonie für Gespräche.

In welchem Raum die Teestubengespräche stattfinden, ist gleich. Ob am Kamin, am Feuer in derBundesjurte, auf der Veranda oder draußen am Feuer, das ist nicht das Entscheidende. Auch die Zahl der Teilnehmer ist nicht wichtig, sondern kann zwischen zwei und sieben, notfalls auch mehr, variieren.

Einen guten Philosophentee sollte es schon dazu geben, vielleicht mit Früchten, Kandis und Sahne. Und für die Alten mit oder ohne Süßstoff.

download-2.jpg   images-75.jpg.  P1010088.JPG

GESPRÄCHE DER TEESTUBENRUNDEN

Die Gespräche der Teestube drehen sich um das Eingemachte, um gemeinsame weiter zu entwickelnde Themen. Über das, was Wandervögel im allgemeinen gut können und mögen, eben das Singen, das Wandern der Duften Kunden, das Musizieren, das Spielen, das Zeichnen und Gestalten und um das, was weiter zu entwickeln ist. Es gibt auch Themen von Naturkultur, der Zukunft des Bundes, der Werbung, der neuen Lieder und Tänze, der der NaturKultur mit Gesundheit, der Nahrung, der Kleidung, über neue Bücher, Vorträge... 

Bretonisches_Takelhemd.png.  Bretonische Takelhemd und Matronsen T-Shirt darunter

Festkleidung im Wandervogel.  22. 12. 2021

Wir haben wunderbare Feste, aber keine Festkleidung. Alltagskleidung taugt nicht, insbesondere, wenn sie wie heute oft üblich, Werbung oder Inschriften trägt. Schlips, Fliege, Anzug, Kostüm sind bei uns nicht richtig.

Festkleidung haben nur wenige von uns. Immer mehr schaffen sich europäisch-traditionelle Festkleidungen an. Zwar sind wir in erster Linie ein fortschrittlicher Bund mit traditionellen Wurzeln. Deshalb ist gut zu überlegen, was als Festkleidung im heutigen Konsumzeitalter am besten passt, und damit auch zu unseren Festen passt.

Als Kluft unseres Bundes wird von manchen ein weißes Langärmelhemd oder Landärmel-Künstlerhemd wird von getragen oder auch ein Fischerhemd. Manche tragen darüber eine weiße Seglerjacke und einige die rotbraune bretonische Segeljacke. Und ganz wenige das grün-rot-goldene Wandervogeltuch. Und mehrere tragen Folklorekleidung.

Einen gemeinsamen Beschluss zu unserer Festkleidung, unserer Kluft, haben wir nicht. Und sie ist bei uns auch nicht verbindlich.  Mir ist es wichtig, wenn Mitmacher, Mitwirkende, für ihre gute Festkleidung sorgen und sie zumindest zu den Festabenden tragen.

images-68.jpg  images-84.jpg  images-47.jpg  images-33.jpgkarin_und.pngwv_usch_schrat.jpg.  Yogakreis.png

Harmonie & Konflikte Geschrieben von hedo holland am 22. Dezember 2020.

Immer nur Harmonie ist langweilig, sagte Jens zu mir. Immer nur Konflikte auch, setzte er dann dazu.

Ich stimmte ihm provozierend zu und sagte " Zu Glück, kommt Glück" und zu "Geld kommt Geld". Dann wenn das Selbstvertrauen, das Milieu, der Strang in der Familie oder Gruppe da sind.

Schon hatten wir den schönsten Zwist mit Konfrontation bis zur Aggression. Und ich steigerte: "Glück und Freude sind der Mutterboden für Liebe und Freundschaft". 

Da wurde er schon nachdenklich und sagte: Es ist wohl was Wahres dran, aber nicht so Schwarz-Weiß, mit vielen Nuancen, je nach Persönlichkeit, Tatkraft, Durchhaltevermögen, Empathie...

Ja, meinte ich, so sehe ich das auch. Immer ist dabei, den eigenen Schweinehund zu erkennen und mal einzusperren, sich selbst durch den Kakao ziehen, und das offenbaren, über sich selbst zu lachen oder einfach zu lächeln. Das nimmt doch die meiste Konfrontation schon weg, eben auch mit der Brille des anderen zu sehen und zu bedenken.

Richtig so, wenn Du deinen Schweinehund mit Frustrationstoleranz fütterst, und er diese als Leckerbissen sieht, dann bist Du aus dem Schneider. 

Ja, so eine Art von Entspannungstechnik, nicht grinsen, sondern wohlmeinend lächeln und zu fragen "Wie meinst Du das bitte?"

Oder ganz klar in der Gruppe: Gedacht heißt nicht gesagt / Gesagt heißt nicht gehört / Gehört heißt nicht verstanden / Verstanden heißt nicht einverstanden / Einverstanden heißt nicht übernehmen / Übernehmen heißt nicht beibehalten. 

Ja, wenn wir das einhalten, wird es uns beiden mit unserer Freundschaft immer besser gehen. Und wenn die Macher in Wandervogelbünden das früher schon beherzigt hätten, wäre der Wandervogel bekannt und beliebt bei allen, die ihn eigentlich mögen oder gar lieben, ohne das zugeben zu mögen, weil sie ständig enttäuscht wurden.

Ich möchte Dir zustimmen, nur aus der Position der Schwäche heraus brauchen viele bis heute Abgrenzung, möchten ihre kleinen Reviere des Vertrauens, der Heimat schützen. Das Freie und das Gemeinsame aller Wandervögel kommt dabei noch zu kurz. Es ist kein an einem Strang Ziehen, wie bei uns zu Haus und wie teils bei unseren Treffen.

Du hast recht. viele, auch bei uns, lieben den Wandervogel, stehen aber nicht allgemein dafür ein. Vielleicht für ihren kleinen Kreis. Als ob im Wandervogel mal das Urvertrauen in ihn verspielt worden sei. 

Meinst Du damit die Nazizeit, oder auch die Konkurrenz nach 45 und der Missgunst der kleinen Fürstchen untereinander? Oder die Milieus mit nur mit Männern, nur mit Kindern, nur mit Erwachsenen oder der anderen mit den Lebensbünden?

Von allem wohl etwas. Doch entscheidend wäre das Verbindende: Frei von aufgesetzten Ideologien wie Religionen, Weltanschauungen, Parteien, verbohrten Glaubensrichtungen und Ängsten. Für den Menschen, der neben seiner Realität, seinem Alltag sich selbst verwirklicht, sein Leben gestaltet, nicht nur milieubefangen, sondern über die eigene Brille hinaus durch die Brille des anderen sein Glück gestalten.

Da kenne ich aber viele, die haben das versucht und sind immer wieder von vorn und hinten belogen, verdummt und uninformiert gelassen worden, so dass sie aufgegeben haben in ihrem Sinne zu gestalten und über ihren Tellerrand hinaus zu sehen. Politiker, Wirtschaftler, Presse, Lobbyleute handeln doch mit Desinformation, Ängsten und Verunsicherungen. 

Ja, ich meine nicht nur die und die AfD-Leute, die Verängstigten, die Verzweifelten, die aus Not eng Denkenden, oder die, die abgeschaltet haben. Selbst bei uns gibt es doch viele, die über ihren Alttag hinaus nur selten aufblinken sehen, was für eine großartige Chance wir mit unserem freien , bei der Entfaltung des Menschen fördernden Bundes haben? Für Mitmenschlichkeit, für Weltweitheit, für Heimat und Tradition, für Selbstbewusstsein und Persönlichkeit.

Unsere Grundgedanken haben wir gut ausgewogen, brauchen sie nicht zu überhöhen, denn der Alltag spielt nun mal für die meisten eine zentrale Rolle. Aber darüber hinaus kenne ich nichts besseres, als unseren Bund mit seiner ruhigen, freudebringenden, Freundschaft stiftenden Kontinuität. 

Wie so oft bei unseren Gesprächen waren wir uns wieder einige, diese freien und frohen Gedanken unseren Freunde mit Freude nahezubringen. Hier sind sie für Dich. Es lebe der Wandervogelbund.

Elbraben xx 8.jpeg.   b7ad027a-4a42-470e-ae76-e450413ade82 Kopie.jpg.   Musizieren 5856 Kopie.jpg.  images-2.pngimages-35.jpg

KREATIVITÄT IM WANDERVOGEL.       5.12. 2020

Mit Kindern zusammen zu singen, zu tanzen, zu musizieren, zu malen, zu spielen, gute GEspräche zu würdigen, zu schauspielen ist für Wandervögel selbstverbständlich.

Es die Einführung in das Doppelleben, das wir in dieser materiell - kapitalitischen Welt führen müssen, die zu Individuum und nicht zu Gemeinschaft führt.

Deshalb haben wir die Meißnerformel ergänzt "Das Leben selbst gestalten, besonders auch in Gemeinschaft".

Aus dieser Haltung heraus ist bei vielen Wandervögeln im Lebensbund lebenslange Kreativität entstanden und erhalten geblieben, all das, was bei anderen allzu leicht verschüttet werden kann.

Bei uns hängen Klampfen nicht nur an der Wand, sondern werden genutzt. 

Und das Spielen bleibt lebenslang.

Stellt sich deshalb nicht für viele Menschen die Frage, doch lieber zum Wandervogel zu stoßen?

wvHedo_Wandervogel_Lüttenmark_12_x_12_Cover_-_Größe1_a.jpg.  Wir sind ein kleiner Bund, nicht so sehr aktiv, meist Ältere, und eher linksliberal, auf keinen Fall rechts, aber weltweit - mit Wandervögeln in mehreren Ländern und mit einem Liedgut, das auch viele Volkslieder einbezieht, auf die viele andere Bündische schon verzichten, dazu mit vielen, schönen, neuen Liedern, die auch in unserem Bund entstanden sind. Und unsere Wandervogelwochen haben eine kleine, schöne Festkultur und mit guten Gesprächen.

images-63.jpg    .images-12.jpeg.  images-7.jpg.  images-5.png. .  download-10.jpg  10-4.jpg

KULTURINITIATIVE KI       5.12. 2020

Als dieKulturinitiative nachGerhards Tod zerbrochen war, 

images-68.jpg   images-2.png.  images-8.jpg.  download-2.jpg

Was stört Wandervögel an der Pfadfinderei? Teestubengespräch

Geschrieben von wv am 04. Januar 2021.

Pafdfinderbünde sind eine gute Sache. Sie sind für Soziales, für gute Erziehung, für Weltweitheit und Menschlichhkeit. Es gibt ca. 20 Pfadfinderbünde in Deutschland. Da sie sich selten kritisch zur Gegenwart äußern, bieten sie wenig Angriffsfläche. Und da sie den Konsum und die öffentliche Förderung mitmachen, sind sie keine Avantgarde, sondern bedienen den Massengeschmack. Nicht alle Pfadfinderbünde machen da voll mit. Einzelne Pfadfindergruppen und Pfadfinder engagieren sich für Zukunftsthemen. Pfadfinderbünde sind militärisch, hierarchisch aufgebaut, haben Führer, passen sich an und lassen Kritik wenig zu. Teils sind sie noch Männerbünde.

Wandervogelbünde haben sich gewandelt. Sie sind vorrangig weltweit und für Mitmenschlichkeit. Manche Wandervogelbünde sind noch Männerbünde. Führung gibt es weniger. Sie wird heute teils durch Fachkompetenzen, Sprecher und Teamgespräche ersetzt.  Es gibt etwa 7 Wandervogelbünde in Deutschland. Der wandervogel e.v. ist international mit Mitgliedern in mehreren Ländern. Eine materielle Förderung durch den Staat wird zumeist kritisch gesehen. Förderung wird nicht garantiert und findet sporadisch nicht statt. Dadurch ist sie nicht zuverlässig aufbauend und unterstützend. Außerdem hängt sie teils von politischem Goodwill ab. In Fragen Klima, Digitalisierung, Weltweitheit, Natur und Kultur, Bildung, Benachteiligung von Menschen entwickeln sich die Wandervogelbünde. Es fehlt den Wandervogelbünden an Sponsoren, Werbeunterstützung und intensiver Bekanntmachung durch Massenmedien. Deshalb sind die relativ kleinen Wandervogelbünde in der Öffentlichkeit bisher nur wenig bekannt und meist nur über Webseiten, Facebook und Telegramgruppen/ Whatsappgruppen zu erreichen.

Bei Pfadfindern wie bei Wandervögeln hat das Miteinander einen hohen Stellenwert. Das ist ein verbindendes Thema gegen unsere Gesellschaft, die sich gebärdet, als wolle sie zusammenstehen. In Wirklichkeit aber führt der Kapitalismus zu Isolation, Alleinleben, Alleinerziehen in Armut, wenig Förderung von Kindern und Benachteiligten und zu Egoismus mit einer Ellenbogenhaltung. Dem stehen die Bünde mehr oder weniger entgegen.    m

Ist diese Meinung von mir allein meine? Wer denkt ähnlich? Wer äußert sich dazu und ergänzt diesen Artikel um weitere Argumente? Oder sind dies alles nur Kinkerlitzchen?

www.spurbuch.de

www.spurbuch.de