Grüner Traum der Wandervögel

Geschrieben von wv am .

Es war der Traum vieler Wandervogel in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts, über Gruppendynamiken die ganze deutsche Jugend zu Gemeinsamkeiten, zum weltweiten, friedlichen Denken bringen zu können. Dabei auch die Jugendlichen mitnehmen zu können, die einen schweren Start haben. Die Nazis haben solche Gedanken gleich gekappt und die Bünde verboten und ihre eigenen Gedanken überhöht.

Das Schulsystem heute propft weiterhin Kinder fast wahllos in Schulklassen mit an die 25 Schüler in Reih und Glied und lässt die neuen Erkenntnisse der Pädagogik nicht zu.  Fast alle wissen, dass Kinder über Puppen besser lernen, dass Schüler in der Auseinandersetzung mit Schülern große Kraft entfalten, dass die Anlagen und Interessen jedes Menschen wertvoll sind und gezielt gefördert werden müssten. Jeder weiß, dass neue Lehrmittel, Laptops, Internetzugang, beste Digitalprogramm viel bewirken können, selbst im Fernunterricht. Und doch wird gezögert. Für Kinder und Jugendliche wird viel zu wenig an Innovation getan, obwohl fast jeder weiß, dass Kinder die Zukunft sind.  Die Ansätze dazu sind teils da, der Unterschied zwischen zeitgemäßen pädagogisch-psychologischen Erkenntnissen und der Schulrealität ist gewaltig.

Traum vieler Wandervögel heute ist nicht nur ein gutes Schulsystem in Deutschland mit starker Wertigkeit deutscher Sprache und flüssigem Englischsprechen und -Verstehen für alle ein Konzept weltweiter Erfahrung mit Gruppenreisen in ferne Länder, mit einer Stärkung für Handwerk und Ingenieurskunst, mit Stärkung der Gemütsbildung durch NaturKultur. Dazu gehört, dass die Anlagen, Vorlieben und Wünsche der Kinder besonders gefördert werden.

Wenn die USA die Bundesrepublik und Europa zwischen wollen, mehr für Militär auszugeben, so haben sie insoweit recht, als Europa es versäumt hat, für sich selbst zu sorgen. Militär, Bauern, Handwerk und besonders Kinder und Jugendliche wurden hintenangesetzt, wie das Kapital es kurzsichtig verlangt hat. Das zeigt sich immer deutlicher.

Das digitale Rechenwesen ist heute so weit, dass es die Bedürfnisse  der Zukunft errechnet werden können. An den Unis brauchen wir nicht nur Virologen, die uns helfen, die medizinischen Schwächen der Globalisierung zu erkennen, sondern wir brauchen kompetente Zukunftsforscher, die eine Wertigkeit bekommen, die von der Politik akzeptiert und berücksichtig werden. Dazu brauchen wir eine Presse und Öffentlichkeitsarbeit, die der Bevölkerung die Zukunftsaufgaben deutlich macht über den Klimawandel hinaus.

Selbst tun können wir wenig, weil wir wenige sind. Wie aber Galileo sagte: „Findet einen festen Punkt, und ihr könnt die Welt aus den Angeln heben.“

Mit Freude bei Fahrten und Festen, mit NaturKultur und dynamischen Gruppenformen werden Menschen, auch Jugendliiche und sogar Kinder begreifen, dass Wandervögel überleben müssen, und dass ein guter, großer Wandervogelbund mit Miteinander und Mitmenschlichkeit, die innere Mitte eines Menschen und damit seine Lern- und Entscheidungsfähigkeiten stärkt.

Solche Gruppen können wir bilden für Jung und Alt mit einem starken Dach und basisbestimmten Treffen. Das Wort dazu kann heißen: „Mit der Heimat im Herzen die Welt erfahren.“ Wer sein Leben so selbst gestaltet, wird kompetent, selbstbewusst, lebenslangs lernbereit und durchsetzungsfähig ein Mensch für die Zukunft, für Freude, für Kinder, für Familie und für NaturKultur. Ein schwerer Weg, aber voll Freude und mit Freunden. h

www.spurbuch.de

www.spurbuch.de