NEUES: Einladungen, Termine, Nachrichten, aus Bund und Bünden

Geschrieben von hedo holland am .

  1. Vorweginfos         aktuell 30.9.20

    Schick jetzt Deine Festanmeldung zur Waldweihnacht, oder Voranmeldung. 

    Sag jetzt, wenn Du ein Liedertreffen in Lüttenmark im November mitmachen willst. 

    Willst Du mitmachen und den Wandervogel fördern?     Fördern ab € 10 p.a. oder 1 € monatlich.

    Gib Deine Mailanschrift an, wenn Dich der Wandervogel und mit Treffen interessiert, damit Du den Herbstrundbrief bekommst.

    Bestelle "hedos lieder" jetzt zum Vorzugspreis incl. Versand bei uns direkt:  0152 2198 3817

    P1210023.jpeg.114 WANDERVOGEL Nr. 114, Ausgabe Nr. 5  in 2020 - ERSTE AUSDRUCKBARE AUSGABE IM INTERNET  LAUFENDE WANDERVOGELINFOS NUR HIER.       

    114 wv- 2.jpeg

    Ich schlief und träumte, das Leben sei Freude. Ich erwachte und sah, das Leben ist Pflicht. Ich tat meine Pflicht und siehe da, das Leben war Freude. Das wundert mich nicht.            (Rabindranath Tagore)

    IMG_2235 Kopie.jpeg.  Liebe Wandervögel, Freunde, Folkies, Interessierte, hier kommt  Nummer wv 114 , die erste digitale Ausgabe des wandervogel e. v., die ab 10.8.2020 mit laufenden Infos ergänzt wird. wv 115 beginnt am 1.10.2020. thomas verlinkt demnächst die Rubriken. 

    RUBRIKEN  & Unterrubriken

    1.TITEL: Vorweg,Vorworte 

    1. NEUES: Einladungen, Termine, Nachrichten aus Bund und Bünden 
    2. LOGBUCH: Miteinander, Fahrten, Natur  
    3. NATURKULTUR:Pflanzen, Bäume, Blumen, Menschen, Klima, Wohnen, Kleidung, Nahrung 
    4. KULTUR: Lieder, Singen, Tänze, Musiken, Gedichte, Märchen, Erzählungen 
    5. TEESTUBENGESPRÄCHE:Persönliche Briefe, Rabenhof, kritische Themen
    6. KOMPASS: Adresse, Finanzen, Konto, Eingemachtes.
    7. WV-Geschichte:Archiv, Zunftbuch

    Extras: Fotobuch, Lieder, Personen Wandervogel, Wandervogel-Archiv.

    P1210023.jpeg 215B8B60-0060-4BA9-BF91-42373A814D95_4_5005_c.jpeg

    1. 7837C3F0-9588-48D2-AFB3-2CF5C29C2826_1_105_c.jpeg    TITEL: Inhalt, Vorweg, Vorworte

    Ich schreibe Euch von der Ostsee aus Kühlungsborn-Ost. Hier ist es herrlich, schöner als im verkarsteten, verbrannten Gran Canaria und als auf Mallorca. Herrliches Wasser, tolles Wetter, ein gutes Hotel mit eigenem Bad mit Meerwasser und ein schöner Ort mit vielen Wandermöglichkeiten. monija sagt, es sei hier 1000 x schöner, als auf dem vertrockneten Mallorca. Ich war gestern und heute in der Ostsee zum Schwimmen, monija in einem der Wälder zum Wandern.

    Ich habe das Folkmagazin gegründet, 42 Jahre zusammen mit dem tollen Team geleitet und will es zum Jahresende nach Nummer 352 aus Alters- und Gesundheitsgründen aus der Hand geben, um es der Folkszene zu erhalten. Gern schreibe ich weiter ein paar Artikel. Vorteil ist, dass das FM dadurch auch über mich hinaus Bestand haben kann. Durch die Umstellung auf ausdruckbare Digitalausgabe wird die Abogebühr gespart, und das FOLKMAGAZIN ist für jeden gratisWir freuen uns auf regelmäßige Zusendungen durch den Mitarbeiterkreis und ebenso über Einsendungen aus dem Leserkreis. Jetzt, wo wir hier an der Ostsee faulenzen, urlauben, es uns gut gehen lassen, läuft das Leben in der Szene gerade wieder gut an.Erste Artikel und Fotos sind schon eingegangen. Wir setzen sie in Kürze. Einen Redaktionsschluss gibt es nicht mehr, aber es gibt einen gewünschten Abgabetermin für die Mitarbeiter. Bald steht ein Teil der neunen Struktur für die digitalen Ausgaben, so dass dann eine neue Form in die Ausgaben kommt. hedo. KONTAKT: 0152 2198 3817.

    1. B1C572E1-CAA9-439E-B519-C2A34EF25312_1_105_c.jpeg NEUES: Einladungen, Termine, Nachrichten, aus Bund und Bünden

    wandervogel - WINTERmitmachTREFFEN & WALDWEIHNACHT 

    1. 1.12. - SO. 6.12. 20

    Begrenzung auf 25.   25  Plätze davon sind besetzt.  Wir eröffnen die Nachrückliste. Viele haben sich vorangemeldet, um sich den Platz zu sichern, konnten sich jedoch jetzt noch nicht fest enstscheiden und haben den Anmeldezettel noch nicht zurück gesandt. 

    Ratsam ist, sich zu Wintertreffen & Waldweihnacht gleich anzumelden.

    Das Fest wird diesmal im großen Rabensaal stattfinden. 

    Du kannst am Montag/Dienstag/Mittwoch kommen und mit vorbereiten. Dann ist das Treffen ist für Dich gratis, wenn Du nicht spendest. 

    Mitbringen Essen und Trinken für die Festtafel, 3-teilige Bettwäsche, Coronaschutz, Laternen.

    Kosten: Bitte Vorüberweisung. Konto und Details: Siehe unter Rubrik 7 Kompass/Finanzen.

    Inhalte: Tage vorher Vorbereiten, Singen, Musizieren, Gespräche. Sonnabend: Eintreffen 14 bis 15 Uhr, Singen, Waldweihnacht mit Gang in den Wald, Festabend mit Festtafel.Es gibt alkoholfreien Tschai, wegen der Autofahrer.

    Mitbringen: Verpflegung, Getränke, Beitrag Leckereien und Getränke für die Festtafel

    Programmentwurf 

    Mo-Do.: Festliche Tage mit Literatur, Gesprächen, Liedern, Natur, Bund & Vorbereitungen

  2. Do. Abend: Tanzabend der Rabentänzer, Wandervogeltanzkreis

    Fr. Morgens: Singen aus dem Buch "hedos Lieder" mit Liedaufnahmen

    Fr. Nachmittag: Gespräche - "Schätze der Zukunft" 

    Fr. Abend: Singen und Musizieren

    Sa. Vormittag: Persönliche Gespräche, evtl. Singen, Schmücken des Saales

    Sa. 14 - (15 Uhr) Eintreffen der Tagesgäste, Kaffeetafel, Singen

    Sa ca. 17 Uhr Laternenwanderung in den Wald, Waldweihnacht an der Tanne mit Instrumenten, Beiträge von Teilnehmern

    Sa Abend: ca- 19 h Festtafel im geschmückten Rabensaal, Yogi - Tschaizeremonie, Lieder, Weihnachtliches, Vorträge der Feuersänger

    So. Morgen: Klarschiff, Brunch, Schlussrunde und Singen & Gespräche

    Wer hat das beste Yogi - Tschai - Rezept?

    Bisherige Meldungen: oli, thea, michael W, ulrike Kr, uwe I, hedo, monija, gesa,  kim, Ulrike V, norbert, Inge K, Ulrike Ke, Jürgen K., ute, tina, josi, Jörg, franky, Diet, Karin A, Margit, Horst, Erika, Gregor.

    13 mit Instrumenten.  Voranmeldungen: Ich empfehle jedem, noch nicht fest zusagen will, jetzt voranzumelden. Wir brauchen Überblick fürs Vorbereiten. Näheres unter 0152 2198 3817  Ab1.11. ist Festanmeldung notwendig. Wenn die Teilnehmerzahl 25 erreicht war, kommst Du auf die Nachrückliste.

    Nachrückliste:   Die Nachrückliste hat sich bewährt, da doch die Eine oder der Andere absagen muss. Wenn die Zahl 25 erreicht ist, kannst Du Dich auf die Liste eintragen und nachrücken. Wir werden ja sicherlich noch viel miteinander vorher telefoniere und besprechen. 0152 2198 3817. Förderer haben Vorrang.Es ist möglich ab € 10 im Jahr den WV zu fördern. Näheres 0152 2198 3817

    CORONA: Unser Sorgsamkonzept hat sich bei der Wandervogel-Ernte gut bewährt. Wir hatten unser Herbstmitmachtreffen eine Beschränkung auf 30 Teilnehmer. Nun hatten wir auf 25 Teilnehmer reduziert und bitten in Küche und Installationsräumen und bei der Festtafel um Mundschutz, beim Festabend um öfteres Lüften und ums Mitbringen von Hygyienemitteln und Kerzen. Unsere sorgsame Vorplanung scheint allgemein Zustimmung zu haben. Jetzt haben Bundesländer und Bundesregierung auch die Zahl 25 für Familienfeiern sehr empfohlen. Mecklenburg ist wegen der geringen Infektionen hier zwar großzügiger. Aber die Zahl 25 ist für die Gesundheitsämter logisch nachvollziehbar bei leichterÜberprüfung von Infektionsketten.

    WANDERVÖGEL:   leo ist nach Schlaganfall sehr krank, halbseitig gelähmt, kann nicht sprechen, heinrich hat eine Herz-OP hinter sich. Von kleo und dirk haben wir keine neuen Meldungen bekommen können.  schrat  (Helmut Stantze) ist in Bad Soden-Allendorf gestorben, wir haben ihn bei der Wandervogelernte 2020 geehrt. leo ist jetzt doch in der Reha.

    TREFFEN ZWISCHENDURCH : Wie Du weißt, gibt es Tausende, die gern bei uns und mit wären zum Lernen und zum Finden des Mittelpunkts in dieser geschädigten Welt. Wer gern singt und gern musizieren würde, wer sich eine gesundere Umwelt wünscht, gern in Europa für eine mitmenschliche Zukunf lebt, die Wandervögel in ihren Schwärmen liebt, der kann bei uns zuhause sein, auftanken und mitwirken. Diese Tausenden wissen nicht von uns und manche haben eine Hemmschwelle, sich aus ihrem Kabäuschen heraus zu wagen. Und sie wissen nicht, dass wir uns auf sie freuen und wissen, dass wir Miteinander stärker werden. Wozu abe sind Telefone und Händis am besten?

    6130B412-B751-4C34-82DA-4FE3B9ACA866_1_105_c.jpegWANDERVOGELERNTE 2020 FAND STATT TROTZ ALLEM

    WANDERVOGEL kommst Du nach Lüttenmark, so wirst Du die Schwalben sehen, Schwalben, die sich flugbereit machen, hungrig nach Flug, Fahrt und Wärme und hungrig nach Futters, denn Mücken und Getier sind knapp geworden in unserer giftigen Zeit. Und dennoch, sofort wenn du eintrittst in den Rabenhof der Elbraben, kommt Dir die Herzlichkeit entgegen. Viele sind schon da, schon am Donnerstag, um Mitzuwirken, und oli allein kommt schon am Montag, und schmitti, franky und die Suhler wirkten schon vorher, um den Hof so vorzubereiten, dass Wiese, Garten, Feuerstelle und Jurte für das Bundestreffen und das Fest mit hedos vorgezogenem Geburtstag so vorbereitet waren, wie alle es mögen.monija ist krank und hedo ist alt. Und sie brauchen Dich zur Vorfreude und alle zum Mitwirken, um dem Miteinander der Wandervögel aus verschiedenen Bünden und aus der kalten Welt einen Rahmen der Freude zu geben, der über die Zeiten wirkt. Viele kommen von Weither aus Finnland, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, und den Bundesländern ringsum und natürlich aus unserem schönen Mecklenburg. Und viele wären gern gekommen, wäre die Zahl nicht aus Sorgsamkeit auf 30 beschränkt worden. Aber einige konnten nicht kommen, leo, weil ihn ein harter Schlag traf, norbert, weil er aus Antwerpen schon unterwegs war, als wir erfuhren, dass es Risikogebiet war, dass er umkehren musste. Jochen und lily besuchten die Großmutter im Krankenhaus in Berlin, ursel und akaam fuhren zur Demo nach Berlin und einige andere packte die Angst. Auch das bei Wandervögeln, die einiges durchstehen können. Zwängen von Zeitgeist, Vereinzelung, Mode und Oberflächlichkeit stehen viele Wandervögel entgegen, viele aber sind der rauen Wirklichkeit so verhaftet, dass sie nicht bemerken, wie sie lebendig schon in einen Kokon gewickelt werden, der sie hilflos macht und nicht fliegen lässt zum herrlichen Miteinander der Freude, zum Auftanken der Seele. marianne, bob, anne, michael und oli schenkten und mit Musik, Lied, Tanz, Märchen und Theater, mit Foto und Film glänzende Höhepunkte unserer Reichen Wandervogelernte, Glanzstücke im Laufe des Jahres zu Haus und auf Fahrt gewachsen, erarbeitet und kreiert.  Und als wir dann in zwei Nächten am Feuer saßen, fast alle der 21 übrig Gebliebenen, waren wir miteinander eins, waren wir voller Freude, kamen die schönsten Lieder aus uns heraus wie neugeboren. Wenn der Abend naht, ganz sacht und leis… Nun Freude, lasst es mich einmal sagen… Im Fiedelers Grün gibt es keine Qual… Drei Zigeuner fand ich einmal… Der Mond ist aufgegangen… Wir wollen zu Land ausfahren…Wieder war es das Feuer, dass unseren seltsamen Haufen zum Bund brannte, und die Lieder, die uns verbanden. Und wenn dann gekonnt „In the summertime“ aufklang, als der Vollmond durch die Eichen schien, der große Wagen uns mitnahm in die Weite, die Nacht uns umhüllte und im Feuerschein nur noch uns mit dem Feuer, dem Mond und den Sternen umfing und sehen ließ, da waren wir Eins, da waren wir Bund, da waren wir Wandervögel wie seit über hundert Jahren, und viele Geschichten klangen auf gekrönt von Michaels herrlichem Märchen von Elsa von Kamphoven erzählt von vor hundert Jahren. Und wenn wir es schaffen, die großartigen Werke der Wandervögel und ihrer Freude aus unserer Vergangenheit einzubringen in das, was Wir NaturKultur für die Zukunft nennen, dann haben wir eine Chance.. Dazu bedarf es der Aufmerksamkeit, der Sorgsamkeit, der Nachdenklichkeit, wie wir sie in unseren schönen, sorgsam geschliffenen Lieder in klarer Sprache finden und in den verbindenden europäischen Tänzen, im herrlich gestalten Garten des Rabenhofs, in der gut gewählten Kleidung der Wandervögel, in den Worten der kleinen Reden von tina, gesa, martin, bob und hedo.. Nun fahren wir wieder in alle Welt und verkünden, was wir gesehen, erlebt und gefühlt haben und bringen neue Wandervögel mit, jung und alt, und das, trotz aller Unkenrufe petrus zum Wandervogel wurde, uns ging die Sonne nicht unter.                       hedo    

    resize_HFF HFF Feuer1-1.jpg

    1. WANDERVOGELERNTE 2020 (2) Die kurioseste Ernte, die ich erlebt habe, und ich war fast immer dabei. Erstmals ein Treffen bei uns teilnehmer-beschränkt nach der Reihenfolge der Meldungen.
    2. WETTER Die Wetterberichte unkten von Sturm und Düsternis. Und doch. die Sonne lachte, bescherte uns herrliche Nächte und Tage.
    3. NÄCHTE AM FEUER Viele waren schon Donnerstag da, ulrike und oli waren eher auf dem Rabenhof und halfen mit. Die Nächte am Steinkireis ums Feuer mit unseren Liedern waren lang und schön. Dämmerung und Königskerzen am Feuerrand verzauberten die Nacht. Als dann der Vollmond dazu kam, war die Nacht wie hundert Jahre Wandervogel. Ein Zauber mit hundert alten und neuen Liedern.  Wenn der Abend naht ganz sacht und leis, Wir wollen zu Land ausfahren, Guten Abend, Euch allen hier beisamm‘.
    4. FESTABEND Beginn mit dem Lüttenmarker Einzug, Goden Abend Speelmann und dem Hoida. Dann einigen Tänzen und den Vorträgen der Feuersänger. Trotz der kleinen Besetzung trugen acht Wandervögel Stücke vor. Es war Freude vom kleinen Chanson zur Kunst.
    5. BOB Wandervogelchor und das Singen aus dem neuen Buch „hedos lieder“, Lieder voller Überraschungen.
    6. MARIANNE Ensemblespiel mit Elbraben und Tänze ohne Anfassen. Dabei der wunderschöne Tanz „Di grine kusine“, passend zur grünen Braut aufdem Gemälde der „Jüdischen Hochzeit“ im Rabensaal von nadja.
    7. MICHAEL Vortrag aus den Karawensarei-Märchen von Elsa von Kampenhofen am Feuer.
    8. BEATE Eine Enrtesuppe, nach der ich mir heute noch die Finger ablecke.
    9. ANNE Sketch mit Fräulein Tegtmeier zu Coronazeiten. Lachsalven zum Abschluss.
    10. FAHRTENBERICHTE Die Berichte kamen diesmal knapp weg. Viele alle waren in diesem Jahr in Deutschland unterwegs, mehrere in Mecklenburg.
    11. GESPRÄCHE Wir besprachen, unsere Treffen künftig lockerer zu gestalten, mehr Gespräche, mehr Persönliches einzubringen, um bei unseren drei Treffen im Jahr Nähe und Freundschaft unter uns zu fördern.
    12. ZUKUNFT Für den Rabenhof haben wir noch nicht die Lösung, wie der Hof dem Wandervogel erhalten wird.

    Wandervogelernte 2020 (3) Unser kleiner, mutiger abgespeckter Haufen, zu dem das Lied „Wir sind eine kleine verlorene Schar“ gut passte nahm petrus in den Bund auf, der uns trotz allem herrlichen Sonnenschein und wunderbare Feuernächte bescherte, auch in der Hoffnung, dass er unserem Bund viele Jahre blühenden Lebens verleihen kann. Mehrere schliefen draußen unterm Mond statt in der Gästejurte, was beim Wandervogel seit hundert Jahren „Plattereißen“ heißt.

    marianne aus Schwaben sorgte für Tanzmusik und Tanzen, bob aus Berlin für Lieder von hedo und für den Wandervogelchor, beate zauberte die Erntesuppe, michael aus Finnland brachte uns Märchen aus der Türklei, oli hatte Jurte, Feuerplatz und Gelände vorbereitet und ulrike den geschmückten Erntekranz. monija, norbert, jutta, jochen, uwe und viele andere fehlten uns. Wir waren am Ende nur 23, als Anne auch noch dabei war.

    Das Bundesfeuer mit Liedern aus aller Welt loderte in den Nächten von Freitag und Sonntag. Der Festabend lief trotz der Fehloenden zu großer Form auf, und alle wünschten wir uns, dass der Bund noch viele Jahre so feiern kann ujnd künftig in so lockerer Form, wie bei diesem Erntefest.

    In der Runde des Konvents sprachen wir übers notwendige stärkere Mitwirken vieler im Bund, über den Musikpavillon und den Rabenhof.

    Wir brauchen junges Blut, brauchen Naturkultur konkret.  Die Muschel ging herum, und jeder sagte, wie es ihm geht, was er will. Alle fühlten sich sagenhaft wohl, förderten gemeinsam die gute Stimmung und sprachen von sich aus übers Eingemachte im Bund und über die Meißnerformel

    Da wir zumeist älter sind, fehlt es vielen vielleicht an heißen Herzen und an Engagement für den Bund. So gab es zu wenig konkrete Zusagen.  Nächstes Mal werden wir wohl die Muschel wieder herumgehen lassen, und dann Entscheidungen treffen müssen, denn monija und hedo brauchen Unterstützung. So wie bisher geht es nicht, mehr, besonders bei der Vorbereitung, den Einladungen und Zusagen. Und wenn der Rabenhof an den Wandervogelbund gehen soll, brauchen wir Bekenntnis, Feuer und Jüngere. Wer mitmachen und dabei sein will, der muss auch dazugehören wollen.

    Wir werden wohl noch einen Wandervogel finden, der die Kasse macht, einen der die Einladungen verbreitet und einen der den Einkauf übernimmt. Das ist noch gut nebenbei zu machen. Wenn aber der Bund den Hof nicht weiter bewirtschaften kann, und er weiterverkauft werden muss, dann wird wohl recht wenig von unserem Bund bleiben – ein paar tolle Bundesschriften, Liederhefte und Erinnerungen.                                               mohn

    CF6DAA4A-405B-45BD-BB67-B92FCDD16695_1_105_c.jpeg.     WV-ERNTE 4 SORGSAM UND HILFSBEREIT ZU CORONAZEITEN

    MITBRINGEN 1.Bitte bringe Zelte mit.  Wir haben nur wenige Schlafplätze im Haus. Ist das ok?   Und außerdem unbedingt: Masken, Desinfektionsmittel, Schal fürs Tanzen (evtl. auch Handschuhe), warme Kleidung, da stets gelüftet wird, falls es Zug gibt. Das übrige wie Instrumente, Noten, Liederhefte, Foto, Film, Videogeräte, Kerzen, Feuerholz, Essen und Trinken. 

    1. TEILNEHMERZAHLFür die Wandervogelernte sind wir mit der von uns gesetzten Teilnehmerzahl von 30 incl. Tagesgästen ausgebucht. Auch wer erkältet ist, kann nicht kommen. Auch unangemeldet Tagesgäste können nicht kommen. Wir bitten um Rücksichtnahme. Jeder wirkt mit.fürs Miteinander und gegenseitigen Schutz. 
    2. LANDESAUFLAGEN MECK-POM: Maske in geschlossenen Räumen, besonders bei Essensausgabe, eigene Bestecke und Teller - Jeder soll darauf achten, Tische, Stücke, Salz- und Zuckerstreuer etc. desinfizieren, Räume laufend lüften, Abstand halten, besonders in Küche, Klo, beim Essen, in Veranstaltungsräumen, Tanzen nicht von Gesicht zu Gesicht. 
    3. UNSER SORGSAM: im Kreis Abstand, beim Tanzen Schal bzw. Tuch zum Anfassen, oder ohne Anfassen bis höchstens 18 Personen, Singen: Distanz 6 m zum Publikum, Abstand, Essen: Distanz, gemeinsames Essen. Veranstaltungen möglichst draußen. Absprachen Freitagabend und Sonnabend nach dem Frühstück in großer Runde.
    4. WILLKOMMENSBOGEN. Wir schreiben das auf den Willkommensbogen und besprechen das im Kreis. Vorschläge bitte vorher einbringen. 
    5. EMPFEHLUNGEN: Regenzeug, Sonnenschutz, Foto, Film-und Aufnahmegeräte, Musikinstrumente (besonders Ukulelen + Waldzithern mitbringen) Engagement fürs Miteinander wäHrend des Treffens und auch zwischen den weiteren Treffen. Dann können monija und ich auch weiter für Treffen auf dem Hof sorgen. hedo
    6. VERANTWORTLICHE: Wir brauchen Hygiene-Verantwortliche für 1. Küche, 2. Waschraum + Klo, 3. Desinfektion, 4. Kasse, 5. Feuer, 6. Bänke + Tische

    Der Steinkreis liegt verlassen, leer und wartet auf Feste. ‘Ne Mohnblume leuchtet d'rin rot und grün. Es fehlen die  Jahreszeitengäste. Der Rabenhof in Lüttenmark braucht wieder Lachen, Scherzen. Und auf die kommenden Gästescharen freuen wir uns von Herzen. Ein neues Lied zurJahreszeit zum Freuen und zum Singen, gedichtet mit Freude und Herzlichkeit will ich Euch entgegenbringen.                                                                                                                     hedo

    WV-ERNTE 5 Unser Treffen hier auf dem Rabenhof ist prima angelaufen. Gestern, an unserem Tanzabend, waren zwar nur Ute und ich dabei, aber neben Marianne noch sieben ganz liebe Gäste. Die Tänze waren wunderschön. Michael aus Finnland hat eine leckere Suppe gebraut und dann ging es um 20 Uhr bis 22 Uhr los. Ganz besonders hat mir der Tan "Di grine kusine" gefallen. Alle Tänze aus rumänien, Griechenland, Irland (Carolans Welcome), Mazedonien waren ohne Anfassen. Wir waren Beate aus Schwarzenbek, die Sonnabend die Suppe kocht, Ulrike bei Möllln (die den Kranz geflochten hat, Ulrike aus Norderstedt, die herrliche Sonnenblumen mitbrachte, Gregor aus Münster, Michael, der die Suppe kochte aus Finnland und Oli aus Berlin, der uns schon mehrere Tage beim Vorbereiten half. Wir waren voller Freude.Wir mussten unsere Wandervogelernte mit Großfahrtentreffen leider auf 30 Teilnehmer beschränken incl. Tagesgäste und sind voll ausgebucht. 

    1. PROGRAMM: Lockerer als sonst, Marianne: Tänze ohne Anfassen, Referenten: Jutta-Ukulele, Marianne: Bigband, bob: Wandervogelchor, bob: Wandervogelolympiade, Michael: Märchen?: Lieder aus dem neuen Buch "hedos lieder".
    2. WORKSHOP-ÄNDERUNGEN: monija kann gesundheitlich nicht teilnehmen und ihren Blumenworkshop nicht machen. huub ist erkältet, kommt nicht, das Tanzen macht jetzt Marianne allein jochen ist bei seiner Mutter im Krankenhaus Dadurch fällt der Waldzitherworkshop aus. Alle Drei lassen herzlich grüßen.
    3. SORSAMKONZEPT: Unser Sorgsamkonzept zwingt uns, weitere Anmeldungen nicht anzunehmen, bzw. auf die Vormerkliste zu setzen. Wir haben auf 30 Teilnehmer beschränkt einschließlich der Tagesgäste für Sonnabend bzw. einen anderen Tag.Wer schon angemeldet ist: Voraussetzungen sind: Keine Erkältungskrankheit und mitbringen: Maske, Desinfektionsmittel, Festtafel-Leckerei. möglichst Zelt. Fürs Tanzen Schal und Handschuhe zum Anfassen und Wie immer Tanzschuhe mit heller Sohle (Sonst Barfuß- oder Sockentanzen). Außerdem Eintragen mit schneller Erreichbarkeit, voller Anschrift etc. und unseren Mitmachzettel mit Einverständnis, dass hier gefilmt und fotografiert wird
    4. NACHRÜCKLISTE: Zwei konnten nachrücken. Es sind jetzt 2 weitere Plätze frei.  308842-21888 + 0152 2198 3817
    5. ABSAGEN + AUSFÄLLE: Norbert war schon im Zug hierher unterwegs und musste umkehren, da Antwerpen jetzt Risikogebiet ist, und er nicht doppelt getestet war.  Ich erstttate ihm die Reisekosten. monija & huub sind krank. jochen ist bei seiner kranken Mutter. walter und seine Jungs können nicht kommen. 
    6. KOSTEN:sind diesmal auf 24 zahlende Teilnehmer umgelegt für Haus, Wochenendversicherung, Referentenfahrkosten und Material € 45,-, für nur Sa 25,- (10 – 20h).Konto: Siehe Rubrik 7.TEILNEHMER: Von den 30 Gemeldeten kommt Michael aus Finnland. Einige der Angemeldeten haben sich auf Nachfrage jetzt nicht noch einmal gemeldet. Wir brauchen aber in Coronazeiten mehr zuverlässige Rückmeldungen. Ich hoffe, dass die Auflagen nicht vorhr noch verschärft werden und wünsche Euch eine gute Fahrt nach Lüttenmark. hedo.   ES SIND DABEI: SH: akam, Beate, Erika, Karin, Ulrike Kr, Ulrike Ke, Thea, MV: Jürgen, Ilona, Ute, Franky, hedo. HH: Susanne, Martin, Jürgen NRW: Anne. Ingo, Gregor  Berlin: bob, Oli,  NS: Gesa  Hessen: Kim  BW: Marianne  Finnland: Michael akaam und Erika haben noch abgesagt, Jürgen und Ilona fehlten am Donnerstag und kommen wohl erst am Sonntag.  NACHRICHT VON LEO: Leo hatte gerade Geburtstag und einen schweren Schlaganfall. Er liegt im Krankenhaus halbseitig gelähmt, sagte mir Anne. 

    1F59A9CE-F861-4A47-8ABB-BFCD7894F714_1_105_c.jpeg   WV-ERNTE 6 FESTREDE:                Ihr Wandervögel       von hedo                         

    Was ist es, das mich stark an den Wandervogel bindet, mich treibt, ihn vorwärts zu bringen?

    Das möchte ich gern an Euch weitergeben, an Euch, die ihr ähnlich denkt und mir nahe seid. Die Wandervogelphilosophie ist in mir verankert, da wir in der Familie seit mehreren Generationen Wandervögel sind, und da wir mit Riten, Symbolen, Mythen neben der Realität in d

    WANDERVOGELGESCHICHTE   Wie ich den Wandervogel erlebte und sehe

    Um 1892 entstand die erste Wandervogelgruppe am Steglitzer Gymnasium. Eine Gemeinschaft, die raus in die Natur wollte, und leben, was echt, natürlich, ungekünstelt, ehrlich war, möglichst frei von der Enge der Stadt und Freiheit vom preußischen Gehabe.  Dabei ist der Wandervogel bis heute geblieben. Mein Großvater und Vater waren schon Wandervögel, so dass ich von Kind an schon Wandervogel sein darf.

    1913 gab es bereits mehrere Bünde und mehrere tausend Wandervögel, die sich in unserem „Wandervogel e.V.“ zum großen Teil zu einem Bund zusammenschlossen. Auf dem Hohen Meißner bei Kassel trafen sich viele Wandervögel und Lebensreformer als >Protest gegen ein großes Brimborium vom Kaiser Wilhelm, der das Datum 100 Jahre Völkerschlacht bei Leipzig mit Brimborium feiern ließ. Wandervögel entschieden sich für Lebensreform und Frieden und beschlossen mit befreundeten Gruppen die für uns bis heute geltende Meißnerformel: Ich will mein Leben mit innerer Wahrhaftigkeit und vor eigener Verantwortung selbst gestalten (für mich selbst und in Gemeinschaft).

    Dann kam der 1. Weltkrieg. Viele Wandervögel sind gefallen. Mädchen und Frauen übernahmen Führungsaufgaben. Der unfähige Kaiser Wilhelm 2 wurde abgesetzt. Demokratie zog in Deutschland ein.  Unser Wandervogelbund hatte nun Bundesmitglieder von Kindern bis zu Erwachsenen. Kurzfristig gab es einen Zusammenschluss mit Pfadfinder, u.a. als Gegenpol zu den aufkommenden Nazieiflüssen.        

     1933 wurden diie freien Bünde verboten, Pfadfinder, Jungenschaften und Wandervogelbünde von Nazis verboten und viele Wandervögel wurden wegen Ablehnung des Naziregimes und wegen ihres Protestes und Freiheitswillens verfolgt. Sie waren gegen eine Staatsjugend. Viele Wandervögel waren im Widerstand. Nach dem Krieg wurden die Wandervogelgruppen auch in der DDR verboten.  Dadurch gab es im Westen 12 Jahre, im Osten Deutschlands  56 Jahre Wandervogelverbote.

    In Westdeutschland wurden1946 ‚Wandervogelgruppen wieder gegründet. Unser Bund war im Vereinsregister eingetragen und in Braunschwieg lebten einige Wandervögel, die den Bund für sich beanspruchten. Mehr ist mir darüber nichtbekannt. Wahrscheinlich hat es auch wieder einige Gruppen des Wandervogel e. V. gegeben. Als ich den Rabenhof gekauft hatte und nach Mecklenburg zog, Konnte ich den Wandervogel e. V. 1998 in Lüttenmark wieder gründen.

    Unser Bund hat sich langsam entwickelt und hat nun an die 80 Mitglieder, die aus vielen Bundesländern und auch aus dem Ausland bei unseren Treffen dabei sind. Alle, die sich für Mitmenschlichkeit, Weltweitheit, Freundlichkeit miteinander und für Naturkultur sind, können mitmachen und dazugehören. Mit seinen Liedern und zu besonderen Treffen, Festen und Fahrten lädt er offen Interessierte ein. Wer mitmachen will, ist herzlich eigeladen, auf dem Rabenhof in Lüttenmark mitzumachen. Es ist ein Freundeskreis entstanden, der den Bund trägt.                     hedo

    Dalarna Jahrelang fuhr ich mit monija einen Sommermonat im Juli nach Dalarna.
    -Da, wo die Menschen das Geigenspiel lieben und die herrlichen Dalarna-Musikstücke und -Lieder spielen.
    -Da, wo die Menschen den besten Geschmack der Welt haben (Nach meiner Meinung). Wo vielfach ein Zusammenklang von Kunst, Kultur und Natur gefördert und gelebt wird.
    -Da, wo meine Freunde Björn und Anja auf ihrem Waldbauernhof im Vogelsang bei Leksand auf Björn Olasgarden leben.

    Dalarna, Du fehlst mir. Wegen Alter und Beschwerden ist der Weg mit dem Aufo zu weit. 
    Wir hatten in der Blütezeit zur Hochzeit des Jahres um Mittsommer eine Stuga nahe des Siljansess und waren glücklich zwischen Blumen, bunten Häusern, Seen und verwunschenen Wanderwegen in der Bingsjöwoche und den Tagen drumrum. Wir tanzten Polskas, Hambo, Walzer und Schottisch und sind Schwedenfreunde geworden. Björn und Anja, wir wünschen Euch alles Liebe, Schöne und Gute. Und in schönen Sommernächten bin ich im Traum und in Gedanken oft bei Euch in Dalarna.  hedo

    In einer er Gedankenwelt ein künstlerisches Doppelleben führen. Ein Doppelleben, das wir Romantik nennen, kühn definiert nach Wandervogelart: Nicht weg von der oberflächlichen Wirklichkeit und nicht weg von harter Realität und Politik, sondern als Bereicherung. (Manche nannten das „jungenschaftlich“, wir nennen es jetzt NaturKultur.) Wenn es den Wandervögeln am Himmel nicht gut geht, wird es uns auch nicht gut gehen. Darüber sind wir uns alle einig. Deutlich sehen wir das besonders, wenn wir uns als Wandervögel bezeichnen und fühlen. Wenn wir die Jahreszeiten besonders betonen, weil es für Stadtmenschen notwendig ist, mit Jahreszeitenfesten, Maibaum, Erntebaum und Waldweihnacht. Wenn wir bei unseren Festen mit machen, die Festtafel mit den Speisen ehren, nicht nur das Fest konsumieren. Wenn wir betonen, dass es uns zumeist besser geht, als den Generationen vorher. Wenn wir die Erde und die Vielfalt der Kulturen der Völker lieben und auch unsere Kultur. Wenn wir Geld und Egoismus nicht an die erste Stelle stellen. Wenn wir Natur schützen und uns verlebendigen mit Elfen, Riesen, Zwergen, Sagengestalten Wenn wir Geschichte und Heimat betonen, ohne sie zu glorifizieren. Wenn wir am Feuer singen, die alten Tänze tanzen und dazu musizieren. Wenn wir dafür schreiben, denken, sprechen, malen, fotografieren, filmen. Ja, damit nehmen wir von unseren Treffen einen Reichtum mit nach Hause, den uns keiner nehmen kann, der uns Freude bringt und Kraft gibt. Dafür lohnt es sich zu arbeiten, zu denken, zu werben, auch anderen Menschen diese Freude und diese Kraft zu schenken und unseren Wandervogel-Bund zu stärken. Es lebe der Wandervogel. Es lebe unser Bund! 

    WV-ERNTE 7 WANDERVOGELERNTE - HERBSTFEST UND SOMMERFAHRTENTREFFEN DER WANDERVÖGEL

    ERNTELIED DER WANDERVÖGEL   Melodie: Fleur d'ajong

    1.Kommt der Wind mit Wolkenschiffen, segelt über Land und See, goldene Blätter tanzen vorüber, buntes Laub liegt schon im Klee.

    Wein und Kräuter, Obst und Nüsse, Ernte ist schon eingebracht. Ringsum leuchten rote Beeren, Hoffnung für die Winternacht

    2.Sammeln sich die Wandervögel, brechen auf vom Sommernest, fliegen über Berg und Flüsse, treffen sich zum großen Fest.

    Apfelfeuer werden entzündet, feiern Vögel, Katz und Maus. Buntes Herbstfest wird gefeiert mit dem großen Hexenschmaus.

    3.Zwerge spielen Flöten und Geigen, Mundharmonikas, Schalmein, Elfen tanzen den herbstlichen Reigen. Keiner muss jetzt einsam sein.

    Elfuhrelf zur Elfenstunde wird der Zaubertee gebraut, Feuerlieder werden gesungen, bis der frühe Morgen graut.

    55ED1BD3-F638-42E7-A54A-0E05779A8987_1_100_o.jpeg.  BURGFOLKFEST LUDWIGSTEIN: Liebe Burg-Folk-Freunde, viele Veranstaltungen und Feste hat es dieses Jahr schon getroffen und jetzt müssen auch wir euch leider mitteilen, dass unser Burg-Folk 2020 aufgrund der aktuellen Lage NICHT stattfinden wird. Wir müssen uns hier einerseits nach den Vorgaben des Landes Hessen und den Entscheidungen der Burg richten, möchten aber auch betonen, dass wir die Maßnahmen zur Sicherheit aller befürworten! Wir hoffen auf eine Verbesserung bis zum nächsten Jahr und darauf, euch alle gesund und wohlbehalten und mit umso größerer Freude 2021 wiederzusehen!  Durch die ganz offizielle Absage der Burg Ludwigstein haben wir als Verein glücklicherweise keinen finanziellen Schaden erlitten. Die Situation der Burg selbst sieht allerdings weniger rosig aus und es ist tatsächlich zurzeit nicht sicher, ob die Herberge den wirtschaftlichen Schaden überlebt und sich bis nächstes Jahr halten kann. Deshalb möchten wir hiermit zu großzügigen SPENDEN aufrufen! Wir alle wollen, dass unser Ludwigstein erhalten bleibt, sodass wir noch viele Jahre dort tanzen und unser Fest genießen können! Also – wenn ihr euch beteiligen möchtet, überweist eure Spenden bitte auf unser Vereinskonto:   Volksbank Butzbach: IBAN: DE39 5186 1403 0000 2002 20 / BIC GENIDE51BUT, Kontoinhaber: Burg-Folk e.V. Wir lassen dann alles gesammelt der Burg zukommen (so können sie dort auch die Spenden der Gruppe zuordnen).  In den kommenden Wochen werden wir außerdem, wie angekündigt, die bereits überwiesenen Teilnehmerbeiträge zurückerstatten. Falls ihr diese stattdessen spenden möchtet, gebt uns bitte bis zum 30. September Bescheid!  Danke an dieser Stelle für eure zahlreichen Anmeldungen, eure Unterstützung und euer Interesse! Wir wünschen euch alles Gute für diese verrückte Zeit und schicken euch alles Liebe aus der Ferne! Euer Burg-Folk-Team

    (Vor 30 Jahren habe ich die Burg-Folk-Feste auf dem Lu als Geburtstagstanz- und Liederfest von mir im September gegründet. Viele Jahre liefen sie unter dem Namen Wandervogel. hedo)

    Ernst Barlach (*1870-†1938) lebte insgesamt 8 Jahre in Schönberg. Von 1872-1876 und 1884-1888 nach dem Tod seines Vaters. Er ging in Schönberg zur Schule und wurde 1886 in St. Laurentius konfirmiert. Nach dem Schullabschluss verließ er als Klassenprimus Schönberg. (Meist lebete er in Güstrow? hedo)

    Zum 150. Jubiläum des berühmten Künstlers eröffnet das Ernst Barlach Museum Ratzeburg einen multimedialen Denkraum für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und zeigt, wie relevant sich Barlachs Kunst in unsere Fragestellungen heute einmischt. thorsten

    DSCN9571[1].jpg RADTOUR 1. DURCH DIE HEIDE, 2. ZURÜCK AM ELBERADWEG: Hallo Hedo,wie versprochen melden wir uns nach unserer Radtour zurück. In den zweieinhalb Wochen sind wir über 1000 Kilometer mit dem Rad gefahren und sind am Montag von Magdeburg mit dem Zug nach Suhl gefahren. Dieser letzte Tag war war nerviger als alles andere davor, denn es gab einen Zugausfall zwischen Klostermannsfeld und Sangerhausen. Da uns und die anderen Radfahrer der Schienenersatzverkehr nicht mitgenommen hat, mussten wir nach Sangerhausen bei vollem Gegenwind radeln. Aber auch auf der weiteren Strecke gab es Verspätungen, so dass wir über 3 Stunden später als geplant zu Hause ankamen. Aber das ist nun schon fast wieder vergessen. Dafür bleiben die Erinnerungen an einen erlebnisreichen Urlaub bei schönsten Sommerwetter. Während der anstrengenden Tour gab es auch immer mal einen "Ruhetag", so wie bei Euch auf dem Rabenhof.Nochmals vielen Dank für Eure herzliche Gastfreundschaft und liebe Grüße von allen auch an Monja, der es hoffentlich bei angenehmeren Temperaturen wieder besser geht.Rainer, Felix, Katja und Janka

    NEROTHER WANDERVOGEL 2021  100 JAHRE: Nachdem unser Bund 2013 hundert Jahre alt wurde, erreicht der Netrotherbund 2021 seinen hundertsten Geburtstag. Dazu sollen mindestens zwei Bücher erscheinen. Durch die von Netrothern gedichteten Lieder, durch herrliche Fahrtenerlebnisse und -Berichte weltweit, durch seine Filme, durch den Burgbau auf der Waldeck und besonders durch ihren lebenslangen Zusammenhalt wurde der Nerother Wandervogel berühmt. Da er eine Jugend- und Männer-Lebensbund ist, nimmt er unter den Bünden eine besondere Postion ein (wie auch der Zugvogel und die Fahrenden Gesellen). Mehrmals wollte ich die Burg Waldeck, die Bundeszentrale der Nerother, besuchen. Leider war sie abgeshlossen, wie evangelische Kirchen. Es scheint, als müsse eine Gruppierung, die sich eine Eigenkultur leistet,  in heute ach so offenen Gesellschaft abschotten, um nicht diskreditiert, überrollt, touristisch verarktet zu werden. Gern wüsste ich, dass diese Abschottung zumindest unter Wandervogelbünden nicht stattfände. Doch die bundesrepublikanische Meckerkultur gegen alle, die abseits ihren gerade Weg gehen, hält auch verschiedene Wandervogelbünde voneinander fern. Wir wünschen den Nerothern z die Kraft, diese Klippe zu umschiffen und zu ihrem 100. Geburtstag alles Gute, viel Freude, gutes Wachstum und ein jauchzendes Fest. Gute Fahrt! hedo