Politpsyhchologie – Neue Meinungsmache - Politik der neuen Zeit

Geschrieben von wv am .

Politpsychologie – Neue Meinungsmache - Politik der neuen Zeit

Zwischen Fernsehen und nahe bei Meinungsinstituten sitzen Politpsychologen, Spezialisten, die ermitteln, wie Meinung zu machen ist. Es werden einerseits in den Trendtabellen die Kraftverhältnisse täglich neu ausgewogen, und es werden den Politikern Sätze und Argumente und Redeteile nahegelegt.

Der Satz: „Die Masse ist bestrebt in ihrer Bewegung (oder ihrem Stillstand) zu verharren, gilt nicht nur in der Physik, sondern auch im menschlichen Verhalten. Das Reagieren der meisten Wähler, der sogenannten Masse, das der Orientierten und der Querdenker ist in ihren Summen durch die Digitalisierung nahezu berechenbar geworden. Sie werden weiter beschwichtigt mit der Aussage, sie seien Demokraten, da sie die Gelegenheit hätten, alle vier Jahre ein Kreuzchen zu machen. Das Denken der Mehrheiten ändert sich meist nur in längeren Zeiträumen und berechenbar geworden. Die 5, 6 Meinungsinstitute stehen der einen oder anderen Partei näher und pendeln die Meinungsergebnisse gegenseitig aus. So werden Wähler auf die Trends eingestimmt und Politiker in Richtungen getrieben. Und die meisten machen das mit, glauben daran und finden sich ab.

Nur außergewöhnliche Ereignisse bringen diesen Karren zum Stolpern. Wähler, die alle vier Jahre ihr Kreuzchen machen, sind beruhigt. Es ändert sich kaum etwas. "Alles bleibt beim alten." Der Wohlstand ist nicht gefährdet. Neue Ereignisse wie Milliarden für Konzerne, Corona, Friday for Future, Kohleausstieg, Atomausstieg, Wandkrafträder werden peu á peu in die Beurteilung einbezogen. Aufregung wird in Kommastellen der Wählertrends abgehakt. Beruhigung wird vom Wähler honoriert, da sie den Status Quo nicht verändert, es bleibt beim gewohnten "Wohlbefindlichkeits-Wohlstand" der meisten.  

Infos und Zusammenarbeit über Twitter, Facebook und Co. machen den Politpsychologen etwas zu schaffen, da diese Nachrichten außerhalb der üblichen Massenmedien laufen. Und selbst die werden mit einbezogen. Da ihr Meinungs-System einigermaßen verlässlich ist, auch wenn es nahe an Manipulation grenzt, wird dafür viel bezahlt, indirekt an Universitäten und Institute. 

Die Trendschreiber der digitalen Politpsychologie mit ihren Sätzen und Reden bleiben meist im Hintergrund.  Sie sind moderne Wahrsager. Kritische Wähler sollten sich klar werden, dass ihre Beschlüsse allein wenig bewegen. Die Form der Darbietung, die Tünche, ist heute oft entscheidender.                hedo  

www.spurbuch.de

www.spurbuch.de