121 WANDERVOGEL 121 - November-Dezember 2021 -TITEL-ALT

Geschrieben von wv am .

WANDERVOGEL 121 - November-Dezember 2021 Weihnachtsausgabe

wandervogel 120

Schlussrunde auf dem Lüttenmarker Rabenhof im Rabenfestsaal vor der Liedernacht am Feuer mit dem Wandervogellied "Wir wollen zu Land ausfahren" (WANDERVOGELBUND im wandervogel e.v.)

Weshalb Folklore, weshalb Folkie?

Oft habe ich mich gefragt, weshalb mich folklore so sehr freut. Mehr als andere Musikrichtungen. Und ich habe für mich sals Antwort gesucht.

Zu Hause haben wir in der Familie viel gesungen, und mir wurde eine besondere Beziehung geschenkt zu Liedern, zur Dichtung, zur feinen Sprache. In der Jugendgruppe wurde das verstärkt. Mehrstimmiges Singen kam dazu und ich lernge langsam allein Klampfe zu spielen und Lieder zu machen. Dann gründete ich einen Liederkreis und die Band Elbraben, die es heute noch gibt, mit der wir auf großen Bühnen waren. Und ich hatte Freude, Gefährten um mich, die durchs Singen, Musizieren und Tanzen tiefe Freude empfinden. Und das Milieu prägte mich, Liederhefte und Liederbuch herauszugeben. So lernte ich auch, trotz meines kleinen angeborenen Hörfehlers, gut mit Folkmusik und meinen eigenen Liedern und Tänzen umzugehen. 

Folkies sind in der Szene für handgemachte Musik. Nicht wenige gehen auch tiefer an die Wurzeln, sammeln Musiken, gehen in Archive, haben einen großen Fundus an CDs, Büchern, Noten. Für Folkies ist die Welt Heimat, besonders die Volker, die Landschaften, die Eighenarten. Und diese Art von regionaler Heimat ist weniger konservativ, sondern vergleichend, abwägend, sondierend. Gefundene Schätze werden neu interpretiert, von der Musik- und Technikentwicklung, der Klangverbesserung, der Zukunftsfähigkeit für die Stücke. Selten modernistisch, sondern oft mit dem Anspruch, Lebendigkeit, Aussage und "Echtheit" der Stücke zu erhalten. Hinzu kommen Lieder und Musiken, die Protest und Gegenwartskritik ausdrücken oder einfach Freude des Hier und Jetzt. Und einige Wenige wenden sich regionalen Dichtern und Komponisten zu und gestalten ihre Programme, indem sich das oft arme und harte Gestern musikalisch mit Gesang, Tanz und Musik ins heute fürs Morgen zu übersetzen, um den Menschen der Region ein Stück verlorender, vergessener Heimat zurückzugeben.

Die Jugendbewegung war gegen 1900 damit angefangen (Anna Helms-Blasche, Gertrud Meyer, Georg Götsch. Bernhard Wosien und viele andere). In Zusammenarbeit schufen sie ein Milieu, aus dem die Folkies bis heute schöpfen, oft einzeln, oft aber auch in Zusammenarbeit in ihren Bands, Kreisen, Milieus. Wenn sich nun einzelne Folkies und Jugendbewegte besonders dem Friesischen, dem Plattdeutschen, dem Jiddischen, dem Sorbischen zuwenden oder dem Landschaftlichen oder der Musik einzelner Städte, Gemeinden, Kirchenkreise, Grenzgebiete, geschichtlichen Freiheitsentwicklungen, dann ist das Wurzelkunde mit musikalischer Neugestaltung.
Dazu kommt ein freies künstlerisches Experimentieren mit Zufallshighlights. Manche schaffen es, das Neue mit dem Alten so gut zu verbinden, dass neue Kunswerke entstehen.

Wenn ich mich diesem faszinierenden Gebiet mehr zuwenden würde, würde ich Musikstücke meines Großvaters Wilhelm Warmbier aus Posen oder meines Onkels Gustav Frenssen in Dithmarschen zuwenden und Stücke von ihnen neu interpretieren. Das sind nur ein paar Beispiele. Viele Musikanten von Damals haben es verdient, neu von heute her gesehen und interpretiert zu werden. Und auch in Archiven in Deutschland und in der Welt schlummern wunderbare Schätze von Liedern und Tanzmusiken, die es verdienen neu gehoben, entdeckt, bekannt gemach zu werden.                    hedo holland

b6f74ebf-84f2-4c39-af33-b03baad3abab.jpg. RABENHOF

ADVENT & WEIHACHTEN AUCH FÜR DICH!  

Grau sieht es daußen aus. Und sind auch die Lebensaussichten in der Coronazeit. Wir haben gegen das Grau den Rabenhof schon etwas  dekoriert und Vogelfutter in die Vogelkrippen gestreut. Wir wünschen Dir gute Gespräche und Lieder.

Was sind für uns Wandervögel und Folkies die Hauptaufgaben jetzt?

--- Menschen Freude zu bereiten! Lass Dir nicht die Freude nehmen!

--- Falsche Entscheidungen anzuprangern und gute Wege zu besingen!

--- Die Nachlässigen dazu bewegen, dass Corona bald nicht mehr das Leben unserer Erde dominieren kann.

--- WEIHNACHTEN FEIERN: Wenn wir Weihnachten feiern, bringen wir den Menschen das gemeinsame Singen nahe. Das Singen der wirklichen Weihnachtslieder für Kinder, Mutter, Familie, für baldiges blühenden Frühling, mit neuem schönem Leben. Mit einer Zukunft für Menschen. Einer Zukunft in der viele Hoffnung schöpfen können, um dem Unsinn der Welt und des Konsums Paroli zu bieten. 

Handgemachte Folkiemusik eignet sich besonders gut dafür. (Die Kaufhausdudelmelodien vermiesen mir das Singen süßlicher Lieder noch weiter.)

Auf der Webseite unter Kultur steht etwas über Weihnachtslieder unter KULTUR. Wandervögel können das Weihnachtsleiderheft 2021 gratis bestellen.

WANDERVOGEL 121 - November-Dezember 2021

DSC04002.JPG.  IMG_2360_Kopie.jpeg

WINTERTREFFEN + WALDWEIHNACHT in Lüttenmark: Noch sind erst 12 von 25 gemeldet. Jetzt kannst du noch dazu kommen. 3.-5.12. Wandervogelheim im Rabenhof, 19258 Grenven-Lüttenmark bei monija und hedo.

JAHRESPROGRAMM 2022: Fürs Frühjahr haben wir ein Gesprächstreffen über Wandervogel und NaturKultur geplant. Bist Du interessiert? Hast Du im voraus etwas dazu zu sagen? Wandervogelinteressierte laden wir hiermit zum Treffen ein.  (11.-13.3. oder die ganze Woche.)

BEITRÄGE FÜR WANDERVOGEL: Wir bitten, offenstehende Beiträge zu überweisen. Außerdem bizten wir auf monatliche Zahlung zum 1. des Monats umzustellen. Rabentänzer ab 1.10. reduzierten Corona Monatsbeitrag wieder auf € 10 monatlich zum 1. des Monats anheben.

REZENSIONEN: Wir bekommen monatlich viele CDs und Bücher aller Richtungen, besonders Musik, zur Rezension zugesandt. Wir freuen uns, wenn einige Wandervögel rezensieren, regelmäßig alle 2 Monate fürs Folkmagazin und teils auch für den Wandervogel. Wir haben den Verlagen versprochen, dass wir rezensieren. Wenn Du gut rezensieren kannst und interessiert bist, schicken wir Dir CDs zu.

IMG_8008.JPG. Corona-Teestube beim Tschai im Freien am Feuer mit Liedern und Themen im Herbst.

NATURKULTUR

TÄGLICHE GEDANKEN - WENN WIR NICHT STELLUNG NEHMEN ZUM ZEITGESCHEHEN, SIND WIR ALS BUND ENTWEDER HINTER DEM MOND IM NEBEL, ODER WIR GEBEN UNS SELBST AUF.  UNSERE ÄUßERUNGEN KÖNNEN ZWAR ANDERE ABSTOßEN, SIE KÖNNEN AUCH ALTE VORSTELLUNGEN ÜBER DEN WANDERVOGEL ABTUN UND ZEIGEN, DASS UNSER BUND EINERSEITS AUF DER HÖHE DER ZEIT IST UND FÜR JUNG UND ALT DA IST. 

Weiteres täglich in unserer Tageszeitung für Eltern und nicht nur Ältere.

NOVEMBER 2021

JUGENDHERBERGEN

Jugendherbergen sind in Not. Sie entstanden großenteils aus dem Wandervogel und wurden in Deutschland zu recht modernen Jugendhotels mit gesalzenen Preisen gegenüber früher, teils auch gegenüber der Konkurrenz im Inland und auch gegenüber Billighotels mit Flug im Ausland. Nun, da ein Umdenken stattfindet und nicht mehr so viele Menschen fliegen wollen, käme dem Jugendherbergswerk eine neue Chance zu, die es gerade vertut.  Wir und viele andere würden Jugendherbergen gern mehr nutzen, Preise und Regeln halten uns davon ab. Wir brauchen für den Wandervogel erschwingliche Sonderpreise. Wir brauchen freie Betten für sogenannte "Einzelwanderer", die auf ihren Fahrten spontan in Herbergen Quartier machen. Wir brauchen manchmal auch Schlüssel, damit wir nach 22 Uhr in die Herberge reinkommen. Und wir brauchen gemütliche Räume für unsere Teestubenatmosphäre, evtl. mit Kamin, wo wir auch nach 22 Uhr singen können. Wo gibt es das für uns? Es soll das Herbergswerk auch deutlich auf seiner Wandervogelgeschichte stehen. Wir halten es für richtig, wenn wir zu dieser Stellungnahme mit Fragen auch Antworten vom Herbergswerk bekommen. 

Wenn sich das Jugendherbergswerk deutlich und öffentlich mit diesen Fragen beschäftigt, steht der Wandervogel auch weiterhin zum Jugendherbergswerk. 

ATOM und AUSSTIEG

Nun fangen sie in CSU, FDP und anderweit an, wieder Atomkraftwerke zu fordern. Akute Fehlplanungen und Bummeleien der bisherigen Politik sollen das Rad der Geschichte zurückdrehen und Atomkraftwerke wieder auf den Plan rufen. Die Riesenkosten der Müllbeseitigung werden immer noch nicht einkalkuliert. Und auf das rückständige Frankreich wird verwiesen, das wie bisher weiterwurstelt und die Menschen mit falschen-günstigen Preisen jahrelang lockte. Mit dieser Kurzdenkpolitik muss doch mal endlich Schluss sein. Es geht doch auch um die Zukunft unserer Kinder!!??

SRASSENBAU IN MECKLENBURG

6 Straßen werden in Mecklenburg geplant. Dabei eine Riesen-Autobahntrasse quer durch den Schweriner See durch Naturschutzgebiet und mehrere Habitate mit Gesamtkosten von über einer Milliarde Euro. Wo bleibt da die Zukunft für Artenvielfalt, CO2 -Abbau, Autoverringerung, bessere Nahverkehrsmittel? Diese Planung - noch von der alten MV-Regierung SPD-CDU ist ein Unding.  

PERSÖNLICHKEIT und wandervogel

Ein Mensch, (ich und Du) kann nicht alles wissen. Aber er kann doch meist richtig entscheiden. Also ist es nicht allein das Wissen, das uns meist richtig entscheiden lässt. Die Erfahrung kommt dazu. Sie haben wir bei unseren (preiswerten, unbequemen, risikoreichen) Fahrten in die Welt erworben und uns "durchgeschlagen". Da mussten wir jeden Tag entscheiden, bekamen so eine gewisse Routine im angstfreien Entscheiden. Das hilft uns lebenslang. Die Erfahrung strahlt durch uns durch und aus uns heraus. Dieses Hindurchtönen ist das lateinische "per sonare" aus dem das Wort Persönlichkeit kommt.

Das erwarten wir (oft vergeblich) von Politikern, Managern, Lehrern. Wie aber sollen sie dieses Erfahrungsentscheiden können, wenn sie nicht in der Welt allein auf Erkundung unterwegs gewesen sind? Wenn die Bräuche, das Denken und Fühlen unseres Landes, unserer Heimaten und vieler anderer Länder nicht durch sie hindurchtönt? Wenn sie nur einen begrenzten Denkraum haben und nicht die Welt und die Zukunft im Blick haben? Danach sollen wir auch unsere Politiker im Nahen wie in der Ferne durchleuchten, betrachten und wählen. Sind sie erfahrene Wandervögel, die sich den Wind der Welt um die Nase blasen ließen.

CORONA

Die Behörden werden überall gelobt. Und der Bevölkerung werden in jeder Corona-Phase Lasten aufgebürdet. Die Nachverfolgung der Übertragungen auf weitere Menschen wird kaum noch nachgegangen. Dafür immer härtere Regeln. Und in einigen Bundesländern werden die Zahlen der Angestellten in Gesundheitsämtern sogar anbgebaut. Irgendwie gibt es sehr widersprüchliche Informationen. Aber so geht das nicht, Her Spahn. Was soll das? Da läuft doch mehr als schief in unserer Demokratie.

www.spurbuch.de

www.spurbuch.de