Harmonie & Konflikte

Geschrieben von hedo holland am .

Immer nur Harmonie ist langweilig, sagte Jens zu mir. Immer nur Konflikte auch, setzte er dann dazu.

Ich stimmte ihm provozierend zu und sagte " Zu Glück, kommt Glück" und zu "Geld kommt Geld". Dann wenn das Selbstvertrauen, das Milieu, der Strang in der Familie oder Gruppe da sind.

Schon hatten wir den schönsten Zwist mit Konfrontation bis zur Aggression. Und ich steigerte: "Glück und Freude sind der Mutterboden für Liebe und Freundschaft". 

Da wurde er schon nachdenklich und sagte: Es ist wohl was Wahres dran, aber nicht so Schwarz-Weiß, mit vielen Nuancen, je nach Persönlichkeit, Tatkraft, Durchhaltevermögen, Empathie...

Ja, meinte ich, so sehe ich das auch. Immer ist dabei, den eigenen Schweinehund zu erkennen und mal einzusperren, sich selbst durch den Kakao ziehen, und das offenbaren, über sich selbst zu lachen oder einfach zu lächeln. Das nimmt doch die meiste Konfrontation schon weg, eben auch mit der Brille des anderen zu sehen und zu bedenken.

Richtig so, wenn Du deinen Schweinehund mit Frustrationstoleranz fütterst, und er diese als Leckerbissen sieht, dann bist Du aus dem Schneider. 

Ja, so eine Art von Entspannungstechnik, nicht grinsen, sondern wohlmeinend lächeln und zu fragen "Wie meinst Du das bitte?"

Oder ganz klar in der Gruppe: Gedacht heißt nicht gesagt / Gesagt heißt nicht gehört / Gehört heißt nicht verstanden / Verstanden heißt nicht einverstanden / Einverstanden heißt nicht übernehmen / Übernehmen heißt nicht beibehalten. 

Ja, wenn wir das einhalten, wird es uns beiden mit unserer Freundschaft immer besser gehen. Und wenn die Macher in Wandervogelbünden das früher schon beherzigt hätten, wäre der Wandervogel bekannt und beliebt bei allen, die ihn eigentlich mögen oder gar lieben, ohne das zugeben zu mögen, weil sie ständig enttäuscht wurden.

Ich möchte Dir zustimmen, nur aus der Position der Schwäche heraus brauchen viele bis heute Abgrenzung, möchten ihre kleinen Reviere des Vertrauens, der Heimat schützen. Das Freie und das Gemeinsame aller Wandervögel kommt dabei noch zu kurz. Es ist kein an einem Strang Ziehen, wie bei uns zu Haus und wie teils bei unseren Treffen.

Du hast recht. viele, auch bei uns, lieben den Wandervogel, stehen aber nicht allgemein dafür ein. Vielleicht für ihren kleinen Kreis. Als ob im Wandervogel mal das Urvertrauen in ihn verspielt worden sei. 

Meinst Du damit die Nazizeit, oder auch die Konkurrenz nach 45 und der Missgunst der kleinen Fürstchen untereinander? Oder die Milieus mit nur mit Männern, nur mit Kindern, nur mit Erwachsenen oder der anderen mit den Lebensbünden?

Von allem wohl etwas. Doch entscheidend wäre das Verbindende: Frei von aufgesetzten Ideologien wie Religionen, Weltanschauungen, Parteien, verbohrten Glaubensrichtungen und Ängsten. Für den Menschen, der neben seiner Realität, seinem Alltag sich selbst verwirklicht, sein Leben gestaltet, nicht nur milieubefangen, sondern über die eigene Brille hinaus durch die Brille des anderen sein Glück gestalten.

Da kenne ich aber viele, die haben das versucht und sind immer wieder von vorn und hinten belogen, verdummt und uninformiert gelassen worden, so dass sie aufgegeben haben in ihrem Sinne zu gestalten und über ihren Tellerrand hinaus zu sehen. Politiker, Wirtschaftler, Presse, Lobbyleute handeln doch mit Desinformation, Ängsten und Verunsicherungen. 

Ja, ich meine nicht nur die und die AfD-Leute, die Verängstigten, die Verzweifelten, die aus Not eng Denkenden, oder die, die abgeschaltet haben. Selbst bei uns gibt es doch viele, die über ihren Alttag hinaus nur selten aufblinken sehen, was für eine großartige Chance wir mit unserem freien , bei der Entfaltung des Menschen fördernden Bundes haben? Für Mitmenschlichkeit, für Weltweitheit, für Heimat und Tradition, für Selbstbewusstsein und Persönlichkeit.

Unsere Grundgedanken haben wir gut ausgewogen, brauchen sie nicht zu überhöhen, denn der Alltag spielt nun mal für die meisten eine zentrale Rolle. Aber darüber hinaus kenne ich nichts besseres, als unseren Bund mit seiner ruhigen, freudebringenden, Freundschaft stiftenden Kontinuität. 

Wie so oft bei unseren Gesprächen waren wir uns wieder einige, diese freien und frohen Gedanken unseren Freunde mit Freude nahezubringen. Hier sind sie für Dich. Es lebe der Wandervogelbund.