WEIHNACHTEN. WALDWEIHNACHT WINTER

Geschrieben von wv am .

Weihnachten 2020 Ein seltsames Weihnachten

IMG_6519 Kopie.jpeg

Es ist schon ein seltsames Weihnachten, anderes, als alle Weihnachtsfeste, die ich in Erinnerung habe. Kein Wunder. Die Waldweihnacht wurde abgesagt. Die Familien- und Freundestreffen fielen aus. Dafür kommunizierten wir mehr denn je, besonders über Telegram und App. Und wir feierten diesmal nicht auf dem Rabenhof, sondern in monijas schönem, kleinen, wunderbar gestalteten Meisenhaus in Drispeth bei Wismar.

Schon vorher das Schreiben, Einkaufen, Katze Versorgen und Schmücken war anders, als sonst Außen erstrahlte der Rabenhof in seinem schon gewohnten wunderbaren Licht. Die Dekoration innen blieb erstmal, bis auf einen schönen, kleinen Tannenbaum und einen goldenen Stern. Die letzte Rose des Gartens schmückte den Kaminraum. Und Weihnachtslieder aus aller Welt klangen, von CDs, die ich zu rezensieren habe,.

Die Fahrt durch die sonnenneblige Winterlandschaft durch Mecklenburg war schon ein Erlebnis. Das Haus noch ausgekühlt aber im Lichterglanz und draußen tummelten sich Meisen, Finken und Stare an den Vogelfutterplätzen.

Am Nachmittag schmückten wir den Weihnachtsbaum. Es ist eine kleine, wunderbar gewachsene Edeltanne, die wir mit Wachslichtern bestückten und schmückten grün-rot  gold in Wandervogelfarben mit etwasSilber dazu, schönen alten Kunstkugeln. Dann aßen wir ein schmackhaftes Grünkohlgericht. Diesmal nicht ganz so traditionell, sondern mehr kunstvoll mit vielen aisiatischen Gewürzen bereitet. 

Es war schon dunkel, als wir einen Spaziergang durchs schöne, abgelegene Dorf machten, um Fenster zu sehen, in denen Kinder zu finden wären und einen Baum mit lebendigen Kerzen. Vorher las ich das Eichendorff-Gedicht "Markt und Straßen st'n verlassen". Dann gingen gut eingemummelt. Tannenbäume mit Elektrolicht sahen wir mehrere, aber Tannenbäume mit lebendigem Licht und Kinder sahen wir nicht. Die meisten Wohnzimmer aber im Dorfe sind auch auf der straßenabgewandten Seite mit Blick in die Weite.  

Zu Hause dann brannte da Feuer im Kamin. Wir zündeten die Lichter des Tannenbaums an, auf der Anrichte und dem Tisch, tranken einen heißen Tee und bescherten uns. Ich bekam antikes Buch mit Russischen Märchen. Einige der kurzen Märchen warengekreuzt. Und zwischen vielen Liedern, die wir sangen, las ich zwei Märchen vor. Wir knusperten an unseren Weihnachtstellern und erzählten uns Geschichten von Früher und von unseren Freunden. 

Am Weihnachtsmorgen dann kamen die Apps in Massen, besonders aus unserem Wandervogeltanzkreis. Apps mit Weihnachtsbäume aus den Häusern vieler Wandervögel. Unsere besondere Freude, Gastgeber sein zu dürfen, konnten wir diesmal nicht leben. Es blieb uns, Wünsche auf eine gute Zukunft, auf Liebe, Glück, Gesundheit und Frieden zu schicken, hier, jetzt auch für, lieber Leser. Zu Gast war nur monijas Tochter Carmen mit Uwe, ihrem Mann auf räumliche Distanz, aber ebenso herzlich. Und wir hatten gute Gespräche über Natur, über Weihnachtserlebnisse früher, über Dorona und über uns und unsere Freude, trotz der Turbulenzen ein wunderbares Jahr erlebt zu haben.

IMG_6526.JPG

Nikolausabend Weihnachten steht vor der Tür Wo bleibt der Tanz? Ein Hoffnungslied in Prosa

Wandervogel Emblem 77.jpg         B48B5E8B-1115-4CCB-A6DC-26FCF971AB4E_4_5005_c.jpegFeuer_Trink_Tanz_Blumen Kopie.jpegHerbst-Gebäck-Grafiken 031 4.jpgSonne am Morgen und Kohten in Schweden -n Kopie.jpg

Corona grinst durch das Astloch des alten Weihnachtsbaumes und sieht das Rentier mit dem Schlitten, sieht die Kinder im Walde, die um den Weihnachtsbaum stehen, hört die Glocken vom Kirchturm läuten und die Glöcklein des Rentierschlittens. Nur es liegt kein Schnee.

Die Glocken verhallen im Nebel des Maisverbrennungsofens, und den Kindern fällt es schwer zu lernen, wo links und rechts ist, denn mit gefilterter Luft in der Informationsflut der Medien hocken sie zwischen Ersticken und Ertrinken und verlernen spielend zu lernen.

Wo bleibt die Musik? Ist auch sie ertrunken im Strudel der Unwissenheit? Hat Corona gewonnen und grinst zu Recht? Der Weihnachtsmann ist ratlos. Nikolaus und Rupprecht haben Kontakt-und Ausgangsverbot. Und die Engel schweben ohne Musik ziellos um den Weihnachtsbaum. Die Stiefel vor der Tür bleiben leer. Corona hat die Geschenke gefressen.

Keiner singt. Schweigen schwebt über den schneelosen Tannen. In wenigen Laternen brennt noch Licht. Die Hoffnungskerzen sind dünn gesät. Doch immerhin Lucias Kerzen leuchten.

Bald ist Silvester, und im neuen Jahr mit Grün überall. Frühling und Freiheit lassen sich nicht unterbuttern. Nur wo bleibt der Tanz? Der Mitmachtanz?

IMG_6490 Kopie.JPGEC947974-4723-4384-BCFA-17F5A232F049_1_105_c.jpeg.  21117CE2-D350-42A1-9B02-F036BA84556A_1_105_c.jpegWeihnachtswichtel2 003.jpg

BERICHTE: WALDWEIHNACHTS-GESCHICHTEN & Wandervogel-Wintertreffen - 100 Jahre Wandervogel

Weihnachtskinder 2.JPGfegthhhjh.jpg.  BQXHE5600 Kopie.jpg

Waldweihnacht-Grafik2.jpeg

Gang in den Schnee

Wir begrüßten uns herzlich um 14 Uhr am Sonntag im Rabenhof in Lüttenmark zur Wandervogel-Waldweihnacht. Das Fest gut durchdacht mit dem Liederteil, der Wanderung und der Festtafel.

Gemeinsam schmückten wir die Festtafel, die Musikanten franky, thea, atti, alex, alexander, heinrich und hedo spielten locker und fetzig fröhliche Weihnachtslieder.

Das Singen begann. Liederhefte lagen aus, und es klang laut und leise, wunderschön, Lieder von der Natur, Krippen- und Marienlieder.  Die Zeit verflog wie im Flug und wenn Wandervögel im Nest singen. Wir fühlten uns wohl, waren über 20 aus Wittenburg, Büchen, Güster, Hamburg, Glinde, darunter sechs Kinder zumeist von den Büchenern.

Wir mummelten uns warm ein und gingen zum Wagen von heinrich, wo wir Kerzen in ‚Gläsern anzündeten. Dann ging es weiter zum von monija schon am Vormittag gekennzeichneten Tannenbaum im Wald zum Kreis. Wir schmückten den Baum mit Kerzen, Wurzeln und Äpfeln. Plötzlich kam der Weihnachtsmann aus dem Wald und schenkte den Kindern einen silbernen Stern. hedo sagte am Anfang ein paar Worte zur Wandervogelwaldweihnacht. Mehrere trugen Gedichte vor. monija sagte am Ende etwas über die Tiere im Wald, bevor wir unseren Baumtanz um den Baum schritten. Mit den Kerzen ging es heim.

Für die Festtafel waren noch einige Speisen zu wärmen. Die Kerzen wurden entzündet.

Backmann2.JPG.jpg

Geschichte vom weißen Winter.

Als ich klein war, lag zu jedem Winter hoher Schnee. Ich war ein winziger Weihnachtsvogel, dünn und verfroren. Wenn unsere Familie am zweiten Weihnachtstag mit unserem Vorkriegsauto in den Wald fuhr, und wir dann im Schummern zu unserer Tanne durch den tierverschneiten stapften, war ein leises Frösteln und Schauern in mir. Wenn ich in die Fußstapfen meines Vaters stapfte, wurde es besser. Dann war plötzlich die strahlende Tanne da, besteckt mit einer Laterne und darüber tausend Sterne. Ich war verzaubert und konnte nicht sprechen. Als wir dann sangen - "O Tannenbaum, du trägst ein grünen Zweig", "Maria durch ein Dornwald ging" und "Es ist ein Roos entsprungen", hat sich in mir etwas aufgetan. Ich war klein und verliebt. Ich liebte dieses Singen. Seither sind Lieder für mich ein Teil von mir. Ein wundervoller Schatz mit Wurzeln und Trieben vom Tannenbaum im Wald. Die alten, schönsten Weihnachtslieder, die Lieder von stolzen Bäumen. Wohl deshalb singe ich so gern und sehne mich nach Schnee, nach Frieden, nach Weihnachten unter Sternen. Auch das ist ein Stück Heimat tief im Herzen. hedo 

Feuerkreis.JPG 

DIE FREUNDE KOMMEN

Die Freunde kommen ins Gitarrenklingen, in den Tschaiduft und in den Raum, erleuchtet mit vielen Kerzen. Die ersten Lieder klingen. Umarmungen, Begrüßungen. Schön, dass Du da bist. Zur Waldweihnacht war dann die ganz Crew da. Am liebsten würde ich Euch alle aufzählen, besonders die Weitgereisten. Wir hatten so viel wie möglich Platz geschaffen und sangen uns ein. Die Gäste trudelten gegen Drei Uhr Stück für Stück ein, wenn auch nur für ein paar Stunden. Herrliche Stimmen waren dabei. uweI nahm einen Teil der Lieder auf, ohne dass wir es merkten. Und dann rief uns die gute Wandervogeltradition zu unserem Baum. Mit Kerzen wanderten wir in den Wald, schmückten die Tanne mit Äpfeln und Möhren für die Waldtiere und steckten heinrichs Kerzenhalter an den Baum. Dann sangen wir, sagten Worte zur Weihnacht, zur Zeit und zum Bund, trugen Gedichte vor und auch die alte Friedens-Verkündigung von Lukas. Hedo trug sein erstes Waldweihnachtserlebnis 1939 vor. Zum Schluss sangen und schritten wir unseren Baumtanz und wanderten heim. Die schönen Waldweihnachtslieder, die wir haben, bewähren sich jedes Jahr. Festtafel, Tschai und hundert Kerzen warteten. Und als die Wanderer heimkamen, wurden sie von einem heimeligen Raum erwartet. Es ging noch lange hoch her mit wunderbaren Stimmen und Liedern. schorni, unser Schornsteinfeger, kam mit seiner Geige vorbei. günther holte sein Xylophon heraus. M.   brachte uns das alte Lied nahe von der Lucia, der schwedischen Lichtfrau. Den Goldgreifen erhielten viele.  Es wurde eine bunte Nacht. Besonders schön war, dass Ewu, fast unbemerkt, einige der Lieder aufnahm und eine CD mit einem Zusammenschnitt schickte.Weihnachten ist für manche ein melancholisches Fest, für manche Einsamkeit, für viele Nostalgie, Konsum oder Kurzurlaub. Für viele ist es noch ein Familientreffen, bei dem mit Klönen gut zusammen gesessen wird, und es ein besonderes Festessen gibt, ansonsten sind Kultur, gemeinsames Singen und Musizieren bei jeden verloren gegangen. Recht viele gehen auch Weihnachten in die Kirche, selbst, wenn sie sonst selten zur Kirche gehen. Dort, wo die alten, formmen Lieder gesungen werden und Kinder ein Krippenspiel aufführen.Für manche, besonders für Folkies und für Familien mit guter Tradition ist Weihnachten noch das größte und schönste Fest des Jahres, für viele nicht mehr bibelgeprägt, mit Gedanken an die Zukunft, auch mit neuen Liedern und Geschichten.Und doch waren und sind es seit den Jahrhunderten unserer Ahnen die geweihten Nächte. Verschönert durch das Christentum und vertieft durch die Gedanken von Frieden, von ZukunftUnd für die manche waren und sind die heiligen Nächte die Hoffnung auf Frühjahr, Sonne, Blüte, Liebe, reiche Ernte gutes, gesundes Essen und Trinken.Für die Kinder die langerwarteten zauberhaften Tage mit Tannenbaum, lebendigen Kerzen  und schönen Geschenken.Und dabei ist für jeden Menschen die Aufgabe gestellt, fürs Erfüllen der Hoffnungen, für echten Frieden, für gute Ernte zu sorgen. Und diese Sorge ist zu krönen mit einem gutgestalteten mehrtägigen Fest voller Freude und Freundschaft, voller Taten und Geschenke. Wer gestaltet nun seine Weihnacht auch im Andenken an Eltern und Ureltern in Verantwortung für Kinder und Zukunft?

 IMG_0011.JPG

Wie gestaltest Du das Fest?

Mit schönen, treffenden Liedern, mit Geschichten aus Vergangenheit für die Kommenden? Mit Gedichten, mit Ritualen, mit echten Kerzen und Tannenbaum, mit Grün und auch mit Einladungen für die, die allein sind?Oder hast Du dazu nicht die Ideen, nicht die Kraft, nicht den Willen? Lebst Du lieber frei nach Schnauze, was Dir gerade so einfällt, und was bequem ist? Schenkst Du Dir ein Auto und andern nix? Fährst Du mit einem Luxusliner zu vielen Sehenswürdigkeiten in der Welt? Oder vertagst Du Weihnachten auf Alkohol und Knallerei mit Saufkollegen zu Silvester? Fährst Du zu einem Singetreffen und Winterlager mit Freunden und Wandervögeln? Oder bist Du vor dem Weihnachtsfest bei unserer Singewoche und Waldweihnacht auf dem Rabenhof in Lüttenmark mit 100 Kerzen, in schöner Gegend, guter Atmosphäre und bei alkoholfreiem Tschai?   hedo

Weihnachten Schneemäbnner 001.jpg 

Weißer Winter

1.Weißer Winter, und wir wandern Wer weiß wohl wie weit ?

Weißer Winter, und wir wandern durch die kalte Zeit

 2.Freude wartet hier im Dunkeln wie ein schöner Traum.

Sterne weisen uns im Wald den grünen Tannenbaum.

 3.Und wir kommen mit Laternen, Liedern und Gedicht.

Eine spricht die alten Worte beim Laternenlicht.

 4.Nacht ist um uns, schweigend gehen wir dem Hause zu.

In der Ferne Glocken läuten. Bajuschki Baju.                              Deutsch: wv      Melodie Bajuschki

IMG_2360 Kopie 2.jpeg

Wintertreffen und Waldweihnacht und unser Feiern

 Unser Wintertreffen mit der Waldweihnacht vom 1.-6.12. 2020 ist auf 25 Teilnehmer begrenzt und ausgebucht. Es ist möglich, sich auf die Nachrückliste setzen zu lassen, da wohl einige ausfallen werden, wenn es stattfinden kann.  

Wer zurück blättert wird eine Menge von Meldungen wie Teilnehmer, Programm, Kosten etc. erfahren.

 Weihnachten ist beim Wandervogel in jedem Jahr ein Schwerpunkt, deshalb, weil wir es mit Hoffnung auf Frühling und Grün verbinden, wie auch in diesem Jahr. Wir feiern am Sonnabend, den 5.12. unsere Waldweihnacht nicht mit Brimborium mit vielen Kerzen, Liedern, Geschichten im großen Rabensaal und unserer kleinen Feier um einen Tannenbaum im Wald.erbandelt.-

Es gibt Yoghi-Tschai und Überraschungen. Viele Musikanten sind dabei.

 An den Tagen vorher wird vorbereitet. Es werden auch Lieder aus dem neuen Liederbuch „hedos lieder“ (spurbuch-verlag) auf Tonträger eingesungen. Und es wird gesprochen über Fragen der Welt, des Landes, des Bundes.

 Wenn das Treffen nicht stattfinden darf, sagen wir hier auf unserer Webseite www.wandervogel.info ab und bieten Alternativen. 

Du kannst mitmachen und auf die Nachrückliste kommen, ruf an. 0152 2198 3817.

P1020920.jpeg

Einige Liedtexte. hedo hat die Noten.  DU KANNST SIE BEI IHM FRÜHZEITIG BESTELLEN

Tal und Hügel sind verschneit

Tal und Hügel sind verschneit, und die Nächte schweigen.
|: Da wir uns zu dieser Zeit :| vor der Stille neigen :|
Grünt ein Tännlein irgendwo, tief im Wald verborgen
|: das macht unsre Herzen froh :| wie ein lichter Morgen :|
Auf den Zweigen werden bald helle Lichter glänzen,
|: und die Nacht im dunklen Wald :| feierlich bekränzen :|

Heut' ist ein Sternlein vom Himmel gefallen

Heut' ist ein Sternlein vom Himmel gefallen, hat‘s keiner gesehen, es
leuchtet uns allen. Es leuchtet das Sternlein mit helllichtem Schein ins
Herz uns hinein.
2. Heut ist der Himmel zur Erde gekommen, hat‘s keiner gefühlt, hats
keiner vernommen? Es leuchtet der Himmel mit helllichtem Schein ins
herz uns hinein.
3. Heut ist ein Leuchten ins Herz uns getragen, hat‘s keiner gefühlt, kann‘s
keiner denn sagen? Es leuchtet die Weihnacht mit helllichtem Schein ins
Herz uns hinein.
es weihnachtet schon. Am Kranze die
Lichter, die leuchten so fein, sie geben der Heimat einen helllichten Schein.

Guten Abend, schön Abend
1.Guten Abend, schön Abend, es weihnachtet schon. Der Schnee fällt
in Flocken, und weiß steht der Wald. Nun freut euch, ihr Kinder, die
Weihnacht kommt bald.
2.Guten Abend, schön Abend, es weihnachtet schon. Nun singt es und
klingt es so lieblich und fein. Wir singen die fröhliche Weihnachtszeit ein.

Lasst uns zu der Tanne geh'n
Lasst uns zu der Tanne geh’n Uns’re Hände lasst uns fassen, alle Not zu
Hause lassen und den hohen, und den hohen und den hohen Himmel seh’n.
2.Hier im Wald zur Weihnachtsstund’ Woll’n mit Kindern Liebe
leben,Fröhlichkeit und Freude geben.Reichen uns die Hand reichen uns
die Hand reichen uns die Hand zum Bund
3.Lasst uns zu der Tanne geh’n Unsr’e Hände lasst uns fassen, alle Not
zu Hause lassen
und den hohen, und den hohen und den hohen Himmel seh’n.
4. Strahlt der Sterne heller Schein über weißem Winterwalde, Freunde,
freuet euch, den balde wird das Tal.... voll Lichter sein.

Als mein gelber Wellensittich aus dem Fenster flog, hackte eine Schar von Spatzen auf ihn ein, denn er sang wohl etwas anders und war nicht so grau wie sie, und das passt in Spatzenhirne nicht hinein.

1.Auf dem Weihnachtsmarkt läuft einer, nach dem sich die Leute umdreh‘n. Etwas Grünes hat er sich ins Haar geschmiert. Er trägt eine Glitzerhose und am linken Ohr Geschmeide, etwas Wangenrouge, der Hals ist tätowiert. Träge Menschen werden munter. Stille Bürger sind entrüstet. Dreckparolen wirft man, wo er geht und steht. Einer sagt: Das ist der Abschaum! So‘was müsste man erschießen! Wenn das mein Sohn wär', ich wüsste, was ich tät. Jemand sagt: Der ist entlaufen! Jemand sagt: Hau ab. Zieh Leine! Irgendwo ruft einer halblaut: Schwules Schwein. Jemand spuckt ihm vor die Füße. Jemand wirft nach ihm ein Brötchen. Ein Besoff‘ner packt ihn und schlägt auf ihn ein.

2.Fünf Soldaten auf der Bude. Vier sind sofort dicke Freunde, nur der Fünfte ist 'ne Pfeife, das steht fest! Alle war‘n schon blau, nur er nicht, hat von Fußball keine Ahnung, abends liegt er mit ‘nem Buch in seinem Nest. Täglich schreibt die Pfeife Briefe und kriegt Post aus ander‘n Ländern. Alle prahl‘n mit ihren Weibern, nur er schweigt. Er versaut die ganze Stimmung, wenn sie Witze sich erzählen, es wird Zeit, dass man ihm mal die Meinung geigt! Sonntagnacht, die Pfeife schläft schon. Uns‘re Vier sind stockbesoffen. In der Dunkelheit zerr‘n sie ihn aus dem Bett. Eine Flasche braunen Fusel flößen sie ihm ein und lachen. Und sein Buch wird eingeschmiert mit Stiefelfett.

3.Im Lokal ist Kinderfasching. An der Tür gibt es Getuschel. Eine Mutter bringt ihr Sternentalerkind. Das ist geistig schwer behindert, kann nicht sprechen, nur so brummeln, doch es strahlt, weil hier so viele Kinder sind. Und die Mutter setzt sich mit ihm an die lange Kaffeetafel, ihr kleiner Sternentaler klatscht zu der Musik. Keiner schenkt ihnen Kakao ein, niemand setzt sich in die Nähe, ab und zu nur trifft sie ein verstohlener Blick. Als die Kinder tanzen, schwingt sie auch ihr Kind herum im Kreise. Manche tanzen weiter, and‘re bleiben steh‘n. Jemand sagt: Das ist geschmacklos, schließlich sind wir keine Anstalt. Unsere Kinder sollen so etwas nicht seh’n. T+M: Gerhard Schöne

20181207_211100 Kopie.jpg.  P1290361.JPEG

Waldweihnacht Sa. 5.12.2019

IMG_5916.JPG.  Bei der Vorbereitung 2019 für den Waldweihnachtstag P1010475 Kopie.JPG

Es wäre unser großer der Waldweihnacht Tag gewesen. NUN SITZEN WIR ZU HAUSE. UND WENN DU DIESE ZEILEN LIEST, IST EINE MENGE GESCHEHEN, WIE DU UNTER "NEUES" LESEN KANNST. UND DU KANNST ANRUFEN, MITMACHEN, MITSCHREIBEN, MITEINSPIELEN, MITPLANEN FÜR VIBORG ODER DEN SINGEWETTSTREIT IN ST. GOAR AM RHEIN. Wir gen die Telefonnummern und Mailanschriften untereinander auf Wunsch bekannt, damit der Kontakt in dieser Zeit möglichst gut ist. Ich treffe mich morgen um 17 Uhr mit Franky. Wir wollen allein zu einem Tannenbaum im Wald, um musik zu machen.. MEHRERE ANFRAGEN ZU BESUCHEN HIER AUF DEN HOF HABEN WIR ABGESAGT. WÄRE DOCH BLÖD, WENN DAS FEST AUSFÄLLT UND EINIGE TROTZDEM HIER SIND. UND SORGSAM WÄRE ES WOHL AUCH NICHT. Der von uns brantragte Fahrradweg hier an der B 195 wird jetzt gebaut. ICH FREUE MICH DARAUF VON DIR ZU HÖREN.  hedo

DSC00934.JPG 

P1010490 Kopie.JPGP1070008.JPG.jpgP1010754.JPG.jpgP1200028.JPG.jpgP1200037.JPG.jpg.P1240881 (2).JPG

100 JAHRE WALDWEIHNACHT

Unsere Familie ein skurriler Haufen, mütterlich- wie väterlichseits seit über 100 Jahren mit dem Wandervogel verbandelt. Leider wurde viel zu wenig von ihrer Zeit bis zur Vertreibung 1918 nach Hamburg gesprochen und was an Material übrig blieb, ist 1943 bei Hamburgs Zerstörung verbrannt. Von der Mutter her stammt die Familie Warmbier aus Posen, ehemals Leibeigene, teils Juden seit 200 Jahren evangelisch von der deutschen Minderheit dort und aus Dithmarschen Familie Ehlers, Bauern und Tagelöhner. Mein Großvater, Wilhelm Warmbier war schon um 1900 in Bromberg und Posen im Wandervogel

Ein altes Notenheft meines Großvaters ist im Wandervogelarchiv auf dem Rabenhof in Lüttenmark erhalten. Erspielte Geige und komponierte schon in jungen Jahren Volkstanzmelodien – Walzer und Polkas. Ein junger Lehrer in Posen brachte den Wandervogel aus Berlin mit und leitete eine Gruppe, in der mein Großvater war. Nach seiner Schlosserlehre kam er nach Dithmarschen zum Bau der großen Eisenbahnbrücke über den Kanal in Hochdonn und bekam so die Chance Bahnbeamter zu werden.

Väterlicherseits wurde mein Großvater Luis Holland in Thüringen als Findelkind vor der Tür von Webern abgelegt und von ihnen aufgezogen. Nur der Name Holland blieb. Er wurde dann nach seiner Wanderschaft Schuhmacher und machte sich in Hamburg-Barmbek selbständig. Er war Mitbegründer der SPD. Meine Großmutter, Ottilie, geborene Rose, kam aus einer Familie mit Zigeunervorfahren. Sie wohnte in der Schmalenbeker Straße im Keller, wollten in die USA auswandern, es kamen aber fünf Kinder. Eins starb 1892 an der Cholera. Meiner Großeltern verbrannten 1942 bei der Zerstörung Hamburgs.

Mein Vater war dann in Hamburg-Barmbek im Wandervogel, der von Detlef Hildebrandt und Pastor Wilhelm Kießling gegründet und geleitet wurde. Es war ein Arbeiterwandervogel, in dem viel gesungen wurde. Mein Vater, Arthur Holland, spielte Querflöte und hatte eine große Sammlung von Fotos und Fahrtenbüchern, die auch 1943 bei der Zerstörung Hamburgs verbrannte. Er hatte sich als kaufmännischer Handelsvertreter selbständig gemacht, und als ich klein war, wurden meine Eltern etwas wohlhabend und kauften sich 1939 schon ein Auto, ein Hauskauf war geplant. Meine Vater war damals 48 Jahre alt und wurde zur Polizei eingezogen, kam nach Polen, protestierte 1943 gegen Gefangenenbehandlung und kam ins Gefängnis, fälschte einen Arierpass und ihm wurde nahegelegt, in die Nazipartei einzutreten und mich 1942 ins SS-Internat nach Seesen im Harz zu schicken von dem ich 1945 floh, während die meisten der ca. 800 Jungen an der Panzerfaust ausgebildet wurden.

Mein Vater kam gebrochen aus Polen zurück, und wir lebten nach dem Krieg 1945 in einem kleinen selbstgebauten Einzimmerhaus in Barmbek inmitten von Trümmern. Bis kurz vor seinem Tod inszenierte mein Vater eine große Wandergruppe, in der neben vielen alten Freunden auch Gustav Schmidt, der Vater von Helmut Schmidt war.

Kilometerweit waren bei uns in Barmbeks Zentrum nur Ruinen. in der Nähe standen kaum bewohnbare Häuser. Zum Glück stand das Gymnasium Uhlenhorst-Barmbek in der Osterbek-Straße in der Nähe, auf das ich 1945 als Zwölfjähriger kam.

Für mich gründete meine Vater mit Klassenkameraden von mir und mit Jungs aus der Umgebung eine Wandervogelgruppe. Seine Wandervogelfreunde unterstützten ihn, besonders Carl Martens, Schulleiter in der Von-Essen-Straße und Hans-Heinrich-Muchow, der durch Rowohlt-Bücher bekannt wurde. Binnen einen halben Jahres waren wir an 40 oder fast 50 Jungs in Barmbek. Longus (Gerhard Wagner) und Rudi (Rudolf Salinger) übernahmen teile der Riesengruppe Ich bekam eine Mark Taschengeld in der Woche und sparte mir davon von von Geburtstagsgeldern aus der Familie ein Fahrrad.

Drei Jahre war ich bei Rudi in der Gruppe . Wir machten wir Fahrradfahrten bis nach Bayern, hatten wöchentlich Gruppenabende und führten ein Theaterstück „Peter Squenz“ auf. Unsere Gruppe schloss sich dem Jungenbund an, der später einer der Gründungsbünde der Gefährtenschaft wurde.

1948 als Fünfzehnjähriger gründete ich selbst eine Horte mit Jüngeren, die ich zu den Fahrenden Gesellen brachte. Die Horte führte ich zehn Jahre und gab von tusk inspiriert die Jungenschaftszeitschrift „briefe“ heraus. Dann verließ ich den Bund, schloss mich der Freischar an, lernte viel von doc (Dr. Fritz Krapp) und gründete später, etwa 1978 als Erwachsener, den Hamburger Kreis und die Elbraben als Band, aus denen 1998 der Wandervogel e.V. wieder gegründet wurde. Da war ich schon als Lehrer pensioniert und besaß den Rabenhof in Lüttenmark, den ich mit den Jahren ausbaute mit Tanzsaal, Bundesjurte, großem Zeltplatz, Gruppenräumen als Treffpunkt und Zentrum für den Wandervogelbund, der seit vielen Jahren die Zeitschrift „wandervogel“ alle zwei Monate herausgibt. Sie erschien bis 2020 als Printmedium und seither digital.                     

Diese lange Verbundenheit mit dem Wandervogel hat dazu geführt, dass Nadja und Karsten, meine beiden Kinder, dem Wandervogel nahestehen. Und sie hat bewirkt, dass einige bewährte Bräuche und Rituale wie Singen vor dem Frühstück, Musizieren, Waldweihnacht, Tschaizemermonie, Festtafel und Wandervogelfestspiele (WV-Olympiade) und Weltfahrten sowie die Liebe zu Natur und Kultur (Naturkultur) bei monija, mir und in der Familie eine Rolle spielen. Vor allem aber nach der Meißnerformel: Das eigene Leben in eigener Verantwortung und innerer Wahrhaftigkeit selbst und in Gemeinschaft zu gestalten.

Im Endeffekt hat das dazu geführt, dass in unserer Familie das Streben nach Lernen und Persönlichkeitsbildung, nach Vorwärtskommen, und nach Weltweitheit eine Rolle spielt. Mich hat es nach Unklarheit und Hemmungen in der Jugend zu Selbstbvewusstsein und Wohlstand geführt, so dass ich nach Generationen in Armut als erster studieren konnte und ein Haus, den Rabenhof, habe. Den habe ich für den Wandervogel ausgebaut und möchte ihn gern dem Bund schenken. Hoffentlich gelingt es, dass der Wandervogelbund Mitwirkende findet, die so einen Hof führen und übernehmen können.    hedo

O Tannenbaum_du_traegst_viel.jpg

IMG_2357 Kopie.jpeg

B1C572E1-CAA9-439E-B519-C2A34EF25312_1_105_c.jpeg

   Mond + Rabe.jpg.   Winterbäume-a.jpegxNuiVIlRQTKedQZ9eTKrOA_thumb_6fe7.jpg   

  ABSAGE DER WINTERWOCHE UND DER WALDWEIHNACHT 2020   

Wir haben die Winterwoche auf den Mo 29.11. - So. 5.12. 2021 verlegt. Die ersten Voranmeldungen sind da. Du bist herzlich willkommen. Zögere nicht zu lange, da wir uns wohl wieder teilnehmerbegrenzt treffen. Und da sich bei uns das Prinzip "Wer zuerst ma(h)lt, ma(h)lt am besten"immer wieder bewährt, zusammen mit der Nachrückliste.

Unser Rundbrief vom 26.11. 2020 sagt, dass wir gezwungen sind, das Treffen zur Weihnachtswoche abzusagen. Dafür bieten wir Einladungen, neue Termine, Alternativen. Siehe unter "Neues"

   Stand: 5. 11. 2020.   ---Die Coronabeschränkungen laufen bis Ende November. Unser Wintertreffen beginnt anfang Dezember. Deshal kiönnen wir bis jetzt davon ausgehen, dass das Treffen stattfindet. Beschränkung würde es geben, wenn es dann noch Risikogebiete gibt. Drücken wir allen die Daumen. Jedem wünschen wir gute Gesundheit und gutes Durchkommen durch den Lockdown. Liebe Grüße! hedo

--

Die Aufrückliste für unsere Winter-Mitmach-Woche ist eröffnet. Ab 21.10. werden die Neuigkeiten für die Woche nicht jeden Tag neu bearbeitet.

Die Termine für 2021 stehen fest. Es ist ratsam, die 3 Treffen 2021 voranzumelden.   Berichte zur Wandervogelernte stehen bis 1.11. hier. Dann werden sie auf Artikel/Berichte gesetzt.    Die Teilnehmergrenze 25 ist erreicht.     Melde Dich jetzt für die Aufrückliste. 

25 Mitmacher KONNTEN NUR gemeldet WERDEN.      15  Wandervögel &  10  Gäste bei 25 Plätzen.      Dabei michael aus Finnland und norbert aus Belgien. -----------LEIDER MUSSTE ABGESAGT WERDEN.

#Rabenhof.jpg

 34  vorangemeldet,   4 abgemeldet, 2 Warteliste       OLI, THEA, MICHAEL W, ULRIKE Kr, UWE I, HEDO, MONIJA, GESA,Margrit, Horst, , Ulrike V, NORBERT, Inge K, Ulrike Ke, Jürgen K, UTE, tina, JÖRGFRANKYDiet, Karin A, Erika, Beate, BOBINGO, Petra S, GERO, ,Gabi, Jürgen, Ilona, Ingrid A, Vielleicht bist Du gern informiert, wer mitmachen will.  Wir geben die Namen der Interessierten an. Wir bauen das Netzwerk der Kontakt im Bund weiter aus. Je mehr Querverbindungen bestehen, desto besser ist zu planen. Gutes Planen, Achtsamkeit, dass wir uns nicht gegenseitig ins Gehege kommen und gemeinsam den Bund stärken. Das ist so ein guter Weg. 15.  BRINGEN INSTRUMENTE MIT - UNTERSTRICHEN    0 Mitmachplätze sind noch frei (Begrenzung auf 25). Wandervögel haben Vorrang.Wer sich meldet, wenn die freien Plätze vergeben sind, kommt auf die Aufrückliste. Nach Erfahrung bei der Wandervogelernte werden Plätze frei.  25 haben sich mit Anmeldebogen fest angemeldet.   Mo-Do 11   FR Morgen 13  FR Abend 19   SA 19   SO 13     0 auf Nachrückliste  

Petra schreibt 14.10.20: Lieber hedo, liebe monija, es ist wunderbar, dass Ihr in diesen Zeiten an der Tradition der Waldweihnacht festhaltet! Ein großer Dank im Voraus und bis zum 4.12. Liebe Grüße! Petra

Yoghi-Tschai-Rezept von bob. 15.9.2020

Hier kommt meine gesammelte Expertise zum Thema Chai.

Masala Chai ist in Indien ein Getränk, an dem man nicht ewig schlürft, sondern das man zwischendurch immer mal wieder als kleinen Kraftmacher oder "Kick" zu sich nimmt. Getrunken wird traditionell aus kleinen Gläsern oder Tassen (0,1l), mehr möchte man meist auch gar nicht. Daran orientiert sich auch mein Rezept. Der Chai schmeckt sehr viel intensiver, als man es hierzulande kennt. Süß-scharf-würzig-sahnig.

Zutaten für 4 Portionen: 1TL grüne Kardamomkapseln 1TL Nelken 1TL schwarzer Pfeffer (lasse ich oft weg, weil der Ingwer genug Schärfe hat) 1 Stück (ca. 3cm) Zimt 1 Stück (ca. 4cm) Ingwer 0,5 l Milch 4TL schwarzer Tee 4TL Zucker mindestens (indische Chaiwalas nehmen 2 bis 3 Mal so viel) Die Gewürze im Morser zerstoßen. Die Gewürze im Morser zerstoßen. Den Ingwer klein schneiden oder raspeln. Ein wenig Wasser zum Kochen bringen, Gewürze und Ingwer darin ein paar Minuten köcheln lassen. Die Milch zugießen und wieder zum Kochen bringen. Den schwarzen Tee zugeben. Das Ganze wird nun auf relativ hoher Temperatur gekocht, so dass die Milch immer wieder aufschäumt. Dann entweder den Topf anheben oder den Herd (je nach Sorte) kurz runterschalten. Dieses mehrfache Hochkochen ist wichtig, dass die Milch sahniger und dicker wird. Nach ca. 5 Minuten den Zucker in den Topf geben, umrühren. Den Chai nun durch ein Sieb oder Nesseltuch in ein anderes Gefäß abgießen. Heiß genießen. Chaiwalas benutzen meist kein Wasser, nur reine Milch. Manche fangen mit dem schwarzen Tee an und werfen die Gewürze erst viel später in den Topf. Ich bilde mir aber ein, dass es sinnvoll ist, wenn die Gewürze etwas länger mitköcheln. Für Inder wahrscheinlich eine Frage weltanschaulicher Dimension... Prost, liebe Grüße und Namaste!  bob

www.spurbuch.de

www.spurbuch.de