Mitmachtanzen von Folktänzen

Geschrieben von hedo holland am .

Mitmachtanzen mit europäischen Folktänzen

Mitmachtanzen mit Folktänzen ist gut machbar mit Hunderten, ja sogar mit Tausenden, wenn die Ansagen klar sind, die Band und Tanzmeister/in mitreißend die Leute zusammen trommeln und mit Power moderieren und Tänze ganz kurz gut anleiten können. Bei den evangelischen Kirchentagen ist das häufig zu sehen.

Die Mitmachtanzbands sind viel mehr geworden. Bei vielen mittleren und kleineren Festen gibt es Mitmachtanzen nicht nur mit Schottisch, Walzer, Ländler und Polka ohne Ansage, sondern auch mit Tanzketten, Kreistänzen, Mixern und Figurentänzen mit Ansage. Viel zu wenig Bands spielen allerdings bei Stadt- und Stadtteilfesten, bei Dorffesten und Hochzeiten zum Folktanzen auf.

Es gibt schöne europäische und israelische (und andere) Tänze, die leicht zu unterrichten sind, und die mitreißen. Ein paar Beispiele: Hoida, Bärentanz, Baumtanz 1 + 2, Altiruni, Lo ahavti dai, Maitre de Maison, An Dro, Zauberkreis / Fröhlicher Kreis, Pippi Langstrumpf / Chapelloise, Figaro, Kreiswalzer, Bette mand i knibe, Schwedischer Klapptanz, Makedonske Devoijce, Kalamatianos, Wessolaja kadril und viele mehr.

Nun ist die Frage, wo ein Tänzer oder eine Tänzerin es leicht lernen, Tanzmeister/in zu werden. Es gibt einige Grundregeln für das Mitmachtanzen.

1.     Der Tanzmeister ruft die Tanzwilligen zur Bühne

2.     Es wiederholt mehrfach die kurze Ansage „Fasst durch zum Kreis“

3.     Er wählt einen Tanz, der ihm für die Situation angemessen ist. Die Band stellt sich darauf ein.

4.     Er zeigt die Schritte in nicht mehr als zwei Minuten kurz im Kreis.

5.     Dann wird schon getanzt. Die Freude sollte im Mittelpunkt stehen.

Bei den Festen auf dem Rabenhof können bewährte und neue Tanzmeister sich bewähren. Wer schöne Tänze einbringen möchte, schreibe das auf die Anmeldung. Noten, Tanzbeschreibungen etc. sind hier meist zu bekommen.